news

news

News from the Lab (news.myScience.ch)

  • News from the Lab’ is a selection of scientific works that are significant or interesting for a broad readership. 
  • The selection of news is made by the team of myScience.ch. There is no right to be published or automatic publishing.
  •  RSS Feeds (Add this page to your bookmarks)

Kategorie


Jahre
2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

Letzte Meldungen


Ergebnisse 1 - 20 von 289.
1 2 3 4 5 ... 15 Nächste »

Geschichte/Archeologie - Pädagogik/Bildungswesen
21.04.2017
Zeitzeugen im Geschichtsunterricht - Spaß oder Nutzen?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Tübingen untersuchten Effekte von ‘Oral History' in der Schule Die Arbeit mit Zeitzeugen im Geschichtsunterricht ist in den Bildungsplänen aller Bundesländer fest verankert. Zeitzeugen können authentisch über Ereignisse aus ihrem Leben berichten, die die Schülerinnen und Schüler mehr berühren als bloße Texte im Schulbuch.
Chemie - Physik/Materialwissenschaft
20.04.2017
Kieler Nanoforschung auf der Hannover Messe
Kieler Nanoforschung auf der Hannover Messe
Forschungsschwerpunkt KiNSIS zeigt Spektrum anwendungsnaher Forschung Winzige Details mit großer Wirkung: Zum ersten Mal zeigt der Forschungsschwerpunkt Kiel Nano, Surface and Interface Science (KiNSIS) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) auf der Hannover Messe, wie aus Kieler Spitzenforschung breite Anwendungsmöglichkeiten für die Industrie entstehen.
Medizin/Pharmakologie - Biowissenschaften
20.04.2017
Schutz für die Barriere im Darm
Schutz für die Barriere im Darm
Stammzelltransplantationen können Leben retten, etwa bei Leukämie. Ohne Risiken sind diese Behandlungen jedoch nicht. Eine mögliche Komplikation ist die Graft-versus-Host-Reaktion, bei der aus den Stammzellen Immunzellen entstehen, die den Körper angreifen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat molekulare Mechanismen identifiziert, die in Zukunft Erkrankte vor der gefährlichen Reaktion schützen könnten.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
20.04.2017
Das Protein ‘CHIP’ entfaltet Anti-Aging-Aktivität
Forscher der Universitäten Köln und Bonn decken Zusammenhang zwischen Störungen des Proteinhaushalts und Altern auf Nicht nur unser Lebenswandel entscheidet darüber, wie lange wir leben, sondern auch unsere Erbanlagen. Von besonderer Bedeutung ist dabei ein genetisches Programm, das durch den Insulinrezeptor gesteuert wird.
Medizin/Pharmakologie - Chemie
19.04.2017
Chemiker erforschen neue Ansätze für die Tumortherapie
Chemiker erforschen neue Ansätze für die Tumortherapie Chemiker der Universität Leipzig haben einen hochwirksamen Hemmstoff eines neuartigen Zielproteins für die Tumortherapie entwickelt. Die als "Stafib-2" bezeichnete Substanz hemmt das Protein STAT5b. Dieser Prozess könnte die Bekämpfung bestimmter nicht mehr therapierbarer Tumore ermöglichen.
Agronomie/Lebensmittelingenieur - Biowissenschaften
18.04.2017
Riesenfaultier war Vegetarier
Riesenfaultier war Vegetarier
Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt Senckenberg-Wissenschaftler haben gemeinsam mit einem internationalen Team die Ernährung des ausgestorbenen Riesenfaultiers Megatherium untersucht. Anhand von Untersuchungen des fossilen Knochenkollagens kommen die Forscher in ihrer kürzlich im Fachjournal ‘ScienceDirect' veröffentlichten Studie zu dem Schluss, dass sich Megatherium ausschließlich vegetarisch ernährte.
Geschichte/Archeologie
12.04.2017
Grabungserfolg: Fast vollständiger Schädel einer Säbelzahnkatze entdeckt
Grabungserfolg: Fast vollständiger Schädel einer Säbelzahnkatze entdeckt
Drittes Individuum einer Säbelzahnkatze in Schöningen gefunden Unter der Leitung von Wissenschaftlern des Senckenberg-Forschungsinstituts und von der Universität Tübingen hat das Grabungsteam Überreste einer Säbelzahnkatze in der Fundstelle Schöningen entdeckt. Untersuchungen der Schädelfragmente an der niederländischen Universität Leiden zeigen, dass es sich bei dem Tier um einen Vertreter der europäischen Säbelzahnkatze Homotherium latidens handelt.
Physik/Materialwissenschaft - Chemie
12.04.2017
Schwingende Moleküle aus ultrakurzen Laserpulsen
Schwingende Moleküle aus ultrakurzen Laserpulsen
Wissenschaftler der Universität Göttingen filmen gebundene Lichtpakete in Echtzeit (pug) Zwei Lichtstrahlen kreuzen sich typischerweise ohne grossen Effekt. Klirrend aneinanderschlagende Laserschwerter gibt es also nur im Kino. Im Inneren eines Lasers allerdings können sich intensive Lichtpulse durchaus gegenseitig anziehen oder abstossen.
Biowissenschaften
12.04.2017
Verhalten weiblicher Mäuse zur Zeit des Eisprungs weniger vorhersagbar: Verhaltensbiologen der Universität Münster untersuchen
Verhalten weiblicher Mäuse zur Zeit des Eisprungs weniger vorhersagbar: Verhaltensbiologen der Universität Münster untersuchen "Tierpersönlichkeit" zyklusabhängig
Tierhalter wissen: Jedes Tier, sei es auch von derselben Art, hat sein eigenes Naturell. Verhaltensbiologen erfassen dieses charakteristische Verhalten verschiedener Individuen systematisch. Unter dem Begriff "Tierpersönlichkeit" fassen sie die Verhaltensweisen zusammen, die ein Tier zeigt und die für dieses Individuum einzigartig sind.
Medien
11.04.2017
Narzissmus im Netz
Narzissmus im Netz
Soziale Netzwerke sind für Narzissten das ideale Medium sich zu präsentieren. Dementsprechend stark sind sie dort vertreten. Das zeigt eine neue Analyse zweier Psychologen aus Würzburg und Bamberg. Soziale Medien wie Facebook und Twitter spielen im Leben vieler Menschen weltweit eine große Rolle. Knapp zwei Milliarden Menschen waren Ende 2016 auf Facebook aktiv; 500 Millionen posten regelmäßig Bilder auf Instagram, mehr als 300 Millionen kommunizieren via Twitter.
Medizin/Pharmakologie - Sozialwissenschaften
11.04.2017
Leipziger Studie: Frauen schlafen schlechter als Männer
Leipziger Studie: Frauen schlafen schlechter als Männer Unter Schlafproblemen leiden Frauen deutlich häufiger als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Wissenschaftler haben darin Angaben von über 9.200 Probanden ausgewertet und erstmals Normwerte für weiterführende Vergleichsstudien ermittelt.
Biowissenschaften
10.04.2017
Das Gesicht der Haustiere: Wie Domestikation die Gesichtsstrukturen von Tieren verändert
Eine Studie zeigt, dass dieser Prozess bei verschiedenen Tierarten unterschiedlich verläuft - Tübinger Paläoanthropologin Katerina Harvati beteiligt Im Vergleich zu ihrer Wildform weisen domestizierte Tiere Veränderungen in Physiologie (beispielsweise Körpergröße und Fellfärbung), Verhalten (fortdauerndes jugendliche Verhaltensweisen) und Anatomie (Gesichtsstrukturen) auf - diese bezeichnet man als ‘Domestikations-Syndrom'.
Mikrotechnik/Elektrotechnik
10.04.2017
Roboter nach dem Vorbild der Mistkäfer
Roboter nach dem Vorbild der Mistkäfer
Internationales Forschungsprojekt unter CAU-Beteiligung erhält 1 Million Euro zur Entwicklung eines bionischen Roboters Mistkäfer sind mit erstaunlichen Fähigkeiten ausgestattet: Sie sind besonders kräftig und können Dungkugeln mit der vielfachen Masse ihres eigenen Körpergewichts formen und rückwärts transportieren.
Agronomie/Lebensmittelingenieur
10.04.2017
Zinkversorgung beeinflusst Herzgesundheit
Zinkversorgung beeinflusst Herzgesundheit
Neben den essentiellen Stoffwechselfunktionen beeinflusst der Zinkstatus im Körper auch das Herz. Tritt oxidativer Stress auf, ist womöglich ein Zinkmangel vorhanden, der sich am Herzmuskel ablesen lässt. Eine Studie der Technischen Universität München (TUM) zeigt den Zusammenhang des Gesamtgehaltes an Zink im Körper und der Gesundheit des Herzens auf.
Tiermedizin
07.04.2017
Genomanalyse zeigt Verwandtschaftsnetz: Familienbande von Fledermaus, Hund, Kuh und Pferd
Obwohl unser Server in der Lage ist, kleinere Tippfehler zu korrigieren, konnte die angeforderte Information nicht gefunden werden. Der Verweis, dem Sie gefolgt sind, ist überholt oder falsch oder der Server wurde so konfiguriert, dass Sie nicht darauf zugreifen können. Benutzen Sie unsere Volltextsuche , um nach den gewünschten Informationen zu suchen, oder kehren Sie zurück zur vorherigen Seite.
Biowissenschaften
07.04.2017
Biodiversitätsforschung mit Resonanz
Biodiversitätsforschung mit Resonanz
Drei Wissenschaftler der Universität Göttingen in Rangliste der am häufigsten zitierten ökologen (pug) Drei Wissenschaftler der Universität Göttingen gehören zu den am häufigsten zitierten Forschern im Bereich der Tierund Pflanzenökologie im deutschen Sprachraum. Der Agrarökologe Teja Tscharntke führt die in der Fachzeitschrift Laborjournal veröffentlichte Rangliste mit insgesamt 2946 Zitierungen im untersuchten Zeitraum an.
Biowissenschaften
07.04.2017
Ein unterschätztes Protein wird erhört
G-alpha-i3 steuert die Entwicklung der Hörfunktion - Anordnung und Ausrichtung feiner Härchen im Innenohr entscheidend Ein bislang unterschätztes Protein trägt entscheidend dazu bei, ob wir in der Lage sind zu hören oder nicht. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Tübingen und dem INSERM, Neurocentre Magendie, in Bordeaux sowie aus England und den USA konnten zeigen, dass das Protein G-alpha-i3 die Anordnung und Ausrichtung feiner Härchen im Innenohr steuert, die beim Menschen und vielen an Land lebenden Wirbeltieren für die Hörfähigkeit grundlegend sind.
Medizin/Pharmakologie - Biowissenschaften
07.04.2017
Neue Wege bei der Brustkrebs-Therapie
Neue Wege bei der Brustkrebs-Therapie
Biotech-Spin-Off der RWTH will in den nächsten Jahren Wirkstoff zur frühzeitigen Therapie von Mammakarzinomen entwickeln.   Peter Winandy Professor Edgar Dahl und Dr. Michael Rose (links) sichten die Wanderung von Brustkrebszellen, abhängig vom Vorhandensein des Schutzfaktors ITIH5 (linke Monitordarstellung: ohne /rechts: mit ITIH5).
Physik/Materialwissenschaft
06.04.2017
Quantenphysikalisches Modellsystem
Quantenphysikalisches Modellsystem
Ein Modellsystem, das ein besseres Verständnis der Vorgänge in einem quantenphysikalischen Experiment mit ultrakalten Atomen ermöglicht, haben zwei Wissenschaftler der Universität Heidelberg entwickelt. Mithilfe computergestützter Methoden konnten Sandro Wimberger und David Fischer vom Institut für Theoretische Physik dabei Gesetzmäßigkeiten entdecken, die auf universelle Eigenschaften dieses Systems hindeuten.
Umwelt/Nachhaltige Entwicklung - Biowissenschaften
06.04.2017
Wenn aus friedlichem Miteinander plötzlich Konkurrenz wird
Wenn aus friedlichem Miteinander plötzlich Konkurrenz wird Auswirkungen des Klimawandels auf die Natur Biologen sind sich einig darüber, dass der Klimawandel nicht nur mehr Hitzewellen und überflutungen verursacht, sondern auch die biologische Vielfalt verringert. Die spezifischen Prozesse, die letztlich zum Verlust von Arten führen, sind jedoch noch wenig erforscht.
1 2 3 4 5 ... 15 Nächste »