news

news

News from the Lab (news.myScience.ch)

  • News from the Lab’ is a selection of scientific works that are significant or interesting for a broad readership. 
  • The selection of news is made by the team of myScience.ch. There is no right to be published or automatic publishing.
  •  RSS Feeds (Add this page to your bookmarks)

Kategorie

Jahre
2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 |



Ergebnisse 181 - 200 von 365.


Chemie - Physik - 15.09.2022
An den Grenzen der Chemie: Eigenschaften des bisher schwersten untersuchten Elements bei GSI/FAIR gemessen
An den Grenzen der Chemie: Eigenschaften des bisher schwersten untersuchten Elements bei GSI/FAIR gemessen
Superschweres Element 114 (Flerovium) ist ein flüchtiges Metall Einem internationalen Forschungsteam ist es gelungen, an den Beschleunigeranlagen des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt neue Erkenntnisse über die chemischen Eigenschaften des superschweren Elements Flerovium - Element 114 - zu gewinnen.

Gesundheit - 15.09.2022
Verbessertes Monitoring von Silikonimplantaten
Verbessertes Monitoring von Silikonimplantaten
Neuer Algorithmus für klinische MRT-Geräte macht Brustuntersuchungen schneller und zuverlässiger Für die Brustrekonstruktion nach einer Mastektomie und zur Brustvergrößerung werden üblicherweise Silikonimplantate verwendet. Die regelmäßige Kontrolle dieser Implantate hilft, Komplikationen wie eine Implantat-Ruptur oder ein implantat-assoziiertes anaplastisches großzelliges Lymphom (BI-ALCL) frühzeitig zu erkennen.

Biowissenschaften - Umwelt - 15.09.2022
Von wegen zwei gleiche Hirnhälften
Eine Studie untersucht Unterschiede in der Hirnasymmetrie verschiedener Personen Obwohl das Gehirn in zwei Hälften geteilt ist, ist es nicht genau spiegelbildlich. Manche Funktionen werden eher auf der linken Seite verarbeitet, andere eher auf der rechten - und das bei jedem Menschen ein bisschen anders.

Biowissenschaften - Gesundheit - 15.09.2022
Gemeinsame Evolution: Darmmikroben und ihre Menschen
Gemeinsame Evolution: Darmmikroben und ihre Menschen
Forschende entdecken gemeinsame Evolutionsgeschichte von Darmmikroben und ihren menschlichen Wirten   Das menschliche Darmmikrobiom umfasst Tausende verschiedener Bakterien und Archaeen, die sich zwischen Populationen und Individuen stark unterscheiden. Jetzt entdeckten Forschende des Max-Planck-Instituts für Biologie in Tübingen die gemeinsame Evolutionsgeschichte von Darmmikroben und ihren menschlichen Wirten: Die Mikroorganismen haben sich über Hunderttausende Jahre lang im menschlichen Darm parallel zum Menschen entwickelt.

Biowissenschaften - Umwelt - 14.09.2022
Kakao: Vielfältige Wechselwirkungen beim Anbau
Kakao: Vielfältige Wechselwirkungen beim Anbau
Beim Anbau von Bio-Kakao bestimmen viele Faktoren über den Ertrag. Ein internationales Forschungsteam hat jetzt wichtige Akteure und deren Auswirkungen identifiziert. Ohne Insekten geht es nicht beim Kakao-Anbau - logisch. Schließlich sorgen sie dafür, dass die Blüten bestäubt werden und sich die wertvollen Kakaofrüchte, ein begehrter Rohstoff für die Nahrungsmittelindustrie, ausbilden.

Gesundheit - 14.09.2022
Septischer Schock: MHH-Team erforscht neue Behandlungsstrategie
Septischer Schock: MHH-Team erforscht neue Behandlungsstrategie
Große Studie soll klären, ob ein therapeutischer Plasmaaustausch die Überlebensrate der Betroffenen erhöht Sepsis ist die häufigste Todesursache bei Infektionen.

Chemie - Physik - 14.09.2022
Freiburger Wissenschaftlerin entdeckt neue Oxidationsstufe von Rhodium
Rhodium(VII) könnte bei chemischen Reaktionen eine Rolle spielen Mayara da Silva Santos , Doktorandin am Physikalischen Institut der Universität Freiburg, hat eine neue Oxidationsstufe des Rhodiums entdeckt. Das chemische Element findet als eines der katalytisch wichtigen Platinmetalle zum Beispiel in Autokatalysatoren Verwendung.

Biowissenschaften - 14.09.2022
Weg zur Braunfärbung von Kieselalgen entschlüsselt
Weg zur Braunfärbung von Kieselalgen entschlüsselt
Biosynthese des Lichtsammelcarotinoids Fucoxanthin unerwartet komplex / Ausgangspunkt sind Pigmente zum Schutz gegen hohe Lichtintensitäten Kieselalgen sind winzige Einzeller, die weltweit in Gewässern vorkommen und dort durch Fotosynthese große Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid aufnehmen und in Biomasse umwandeln.

Biowissenschaften - Umwelt - 14.09.2022
Kakao-Anbau: Wie bestimmte Tierarten den Ertrag steigern
Kakao-Anbau: Wie bestimmte Tierarten den Ertrag steigern
Forschungsteam unter Leitung der Universitäten Göttingen und Würzburg stellt Bedeutung wichtiger Tierarten heraus Ohne Insekten geht es nicht beim Kakao-Anbau. Sie sorgen dafür, dass die Blüten bestäubt werden und sich die Kakaofrüchte, ein begehrter Rohstoff für die Nahrungsmittelindustrie, ausbilden.

Informatik - Mikrotechnik - 13.09.2022
Auf dem Weg zu einer menschenähnlichen Wahrnehmung für selbstfahrende Autos
Auf dem Weg zu einer menschenähnlichen Wahrnehmung für selbstfahrende Autos
Freiburger Informatiker entwickeln wichtigen Schritt hin zur verbesserten Wahrnehmung komplexer urbaner Umgebung Wie können mobile Roboter Umgebung korrekt wahrnehmen und einschätzen - selbst wenn Teile der Umgebung durch andere Objekte verdeckt werden? Das ist eine zentrale Frage, die für autonomes Fahren gelöst werden muss, damit zum Beispiel auch in belebten Straßen von Großstädten ein sicheres Navigieren durch die Umgebung möglich wird.

Gesundheit - Psychologie - 12.09.2022
Mitgefühl: Ein Anreiz hilft nicht immer
Mitgefühl: Ein Anreiz hilft nicht immer
Wer anderen Menschen hilft, will dafür nicht unbedingt eine Belohnung erhalten. Menschen mit einem geringen Grad an Empathie kann eine Belohnung allerdings zur Hilfeleistung animieren. Das zeigt eine neue Studie. Es ist ein Klassiker der sozialpsychologischen Forschung: Menschen spenden weniger Blut, wenn sie dafür bezahlt werden.

Chemie - Physik - 12.09.2022
Wenn die Chemie (nicht) stimmt: Einfluss der mikroskopischen Umgebung
Wenn die Chemie (nicht) stimmt: Einfluss der mikroskopischen Umgebung
Forschungsteam untersucht Reaktivität einzelner Moleküle unter kontrollierten Bedingungen Forscherinnen und Forscher weltweit arbeiten daran, effiziente Materialien zu entwickeln, mit denen CO2 in nutzbare chemische Stoffe umgewandelt werden. Dies ist vor allem angesichts der Erderwärmung wichtig. Ein Team der Universität Göttingen sowie vom Ulsan National Institute for Science, Südkorea, hat einen vielversprechenden Ansatz gefunden: Katalytisch aktive Moleküle werden auf einer Oberfläche verankert, welche als leitfähiger Elektronenlieferant dient.

Umwelt - 12.09.2022
Streit um die Mülltonnen
Streit um die Mülltonnen
In Australien wetteifern Kakadus und Menschen um den Zugang zu Müll Die Bewohner im Süden Sydneys liefern sich seit Langem einen Wettstreit um Müll: Die Menschen wollen ihn wegwerfen, die Kakadus ihn fressen.

Biowissenschaften - 09.09.2022
Was die Venusfliegenfalle erregt
Was die Venusfliegenfalle erregt
Die Venusfliegenfalle setzt beim Beutefang auf Glutamat-Rezeptoren. Die entsprechenden Reize Überträgt sie elektrisch. Ein Forschungsteam der Uni Würzburg hat jetzt den dahinterstehenden Mechanismus erklärt. Um Fliegen und andere kleine Tiere jagen zu können, muss die Venusfliegenfalle schneller sein als ihre Beute.

Biowissenschaften - 09.09.2022
'Schrott' im Erbgut: Woher Farne ihr riesiges Genom haben
’Schrott’ im Erbgut: Woher Farne ihr riesiges Genom haben
Farne gehören zu den Organismen mit dem umfangreichsten Erbgut, bis zu 720 Chromosomenpaare kann das Genom einer Farnpflanze aufweisen. Diese Überbordende Größe und Komplexität der meisten Farngenome hat es Forschenden bislang erschwert, grundlegende Aspekte der Farnbiologie und der Evolution der Landpflanzen durch genomgestützte Forschung zu klären.

Gesundheit - 09.09.2022
Höhere Impfbereitschaft durch einfache Risikovergleiche
Höhere Impfbereitschaft durch einfache Risikovergleiche
Nebenwirkungen sind eine weit verbreitete Angst im Zusammenhang mit der Covid-19-Impfung. Deshalb hat ein Forscherteam der Technischen Universität München (TUM) und des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) eine randomisierte kontrollierte Studie durchgeführt, um zu untersuchen, ob die Bereitschaft zur Impfung erhöht werden kann, wenn die Risiken in einen größeren Zusammenhang gestellt werden.

Biowissenschaften - Chemie - 09.09.2022
Wie erkennt der innere Kalender von Tieren die richtige Mondphase?
Wie erkennt der innere Kalender von Tieren die richtige Mondphase?
Internationales Forschungsteam entschlüsselt molekularen Mechanismus, der Ringelwürmern die Interpretation von Sonnenund Mondlicht erlaubt Wie Tiere in der Lage sind, natürliche Lichtquellen zu interpretieren, um ihre Physiologie und ihr Verhalten anzupassen, ist wenig verstanden.

Gesundheit - Pharmakologie - 08.09.2022
Medikamentenspiegel-gesteuerte Antibiotikadosierung bei Sepsis
Medikamentenspiegel-gesteuerte Antibiotikadosierung bei Sepsis
In der Target-Studie untersuchte ein Forschungsteam des Universitätsklinikums Jena (UKJ), ob die an der Konzentration im Blutplasma ausgerichtete Dosierung der Antibiotikatherapie bei Sepsis einen Vorteil bringt. Im Fachjournal "Intensive Care Medicine" stellt das Team die Ergebnisse einer kontrollierten multizentrischen Studie vor: In Bezug auf die Organfunktion konnten nur minimale, für Sterblichkeit und Heilungsrate geringe Verbesserungen erreicht werden, die jedoch nicht statistisch signifikant waren.

Paläontologie - Biowissenschaften - 08.09.2022
Bislang unbekannte Dinosaurier-Art in Südwestdeutschland identifiziert
Bislang unbekannte Dinosaurier-Art in Südwestdeutschland identifiziert
Paläontologen des Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben eine bislang unbekannte Dinosaurier-Gattung und -Art entdeckt. Tuebingosaurus maierfritzorum lebte vor etwa 203 bis 211 Millionen Jahren im Bereich der heutigen Schwäbischen Alb und war ein Pflanzenfresser.

Biowissenschaften - 08.09.2022
Moderne Menschen bilden mehr Nervenzellen im Gehirn als Neandertaler
Moderne Menschen bilden mehr Nervenzellen im Gehirn als Neandertaler
Durch die Veränderung einer einzigen Aminosäure ist die Gehirnevolution anders verlaufen Obwohl Neandertaler und moderne Menschen ähnlich große Gehirne haben, war bislang wenig darüber bekannt, ob sich die Gehirne darin unterscheiden, wie viele Nervenzellen sie während der Gehirnentwicklung bilden.