RWTH-Einführungswoche für neue Studierende findet vom 4. bis 8. Oktober statt

Digitale Formate und Präsenzveranstaltungen helfen beim Start.

 

Zum Wintersemester 2021/22 erwartet die RWTH Aachen wieder Tausende neue Studierende. Diese starten mit dem Beginn ihres Studiums in einen neuen Lebensabschnitt und kennen oft weder die Stadt Aachen noch die Hochschule oder Kommilitoninnen und Kommilitonen. Mit der RWTH-Einführungswoche , die vom 4. bis 8. Oktober unter dem Motto ,,Studieren geht nicht alleine" stattfindet, soll sich dies ändern.

Aufgrund der Corona-Pandemie kann das seit Jahren bewährte Konzept auch in diesem Jahr nicht umgesetzt werden. Fachschaften, Fakultäten und das Erstsemesterarbeits(ESA)-Team haben daher gemeinsam ein pandemiekonformes Programm mit digitalen Formaten und Präsenzveranstaltungen entwickelt. ,,Die Einführungswoche ist wichtig für unsere neuen Studierenden, daher haben wir mit Fokus auf Sicherheit neu geplant. Wir erwarten wie im Vorjahr erneut hohe Zahlen bei den Einschreibungen und rechnen mit rund 6.900 ,,Erstis" und 3.200 neue Studierende in einem Masterstudiengang", erklärt Aloys Krieg, Prorektor für Lehre.

Online erfolgen nun beispielsweise die Begrüßung durch Rektor Ulrich Rüdiger, Rallyes und Spieleabende. Präsenzveranstaltungen in Innenräumen finden nur in kleinen Gruppen statt. Zur Aufteilung in Tutorien kommen die Studierenden auf dem Talbot-Parkplatz und im Kármán-Innenhof zusammen. Dies erfolgt zeitlich gestaffelt, so treffen keinesfalls mehr als 200 Menschen im Außenbereich aufeinander.

,,Die traditionelle Erstsemester-Rallye kann auch in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Wir sind uns sicher, dass es den Studierenden mit unserem neuen Angebot dennoch möglich ist, ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen kennen zu lernen und an der Hochschule anzukommen", sagt Andreas Mimberg vom ESA-Team.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |