War Merkels Kanzlerschaft ein außenpolitischer Erfolg?

Die Debattiermeister 2022 Jiahao Zhang (r.) aus China und Eltaj Rajabov aus Aser

Die Debattiermeister 2022 Jiahao Zhang (r.) aus China und Eltaj Rajabov aus Aserbaidschan. Foto: Erik Thierolf

Jiahao Zhang aus China und Eltaj Rajabov aus Aserbaidschan, beide Studenten der Universität Jena, haben das gestrige Finale der ,,Deutschsprachigen Debat­tier­meisterschaft 2022" in der Kategorie ,,Deutsch als Fremdsprache" (DaF) gewonnen. Die Meisterschaft hat vom 3.-6. Juni in Wien stattgefunden. Die Streitfrage im DaF-Finale lautete, ob die Kanzlerschaft Angela Merkels als außenpolitischer Erfolg anzusehen sei. ,,In China wurde und wird die Politik Angela Merkels Überwiegend positiv dargestellt. Während der 15-minütigen Vorbereitungszeit sind uns aber einige gute Gründe eingefallen, weshalb Merkels Außenpolitik auch kritisch bewertet werden kann", so der 23-jährige Chinese Zhang, der im Master ,,Geschichte und Politik im 20.Jahrhundert" an der Uni Jena studiert.

Gegen die eigene Überzeugung argumentieren

Sein 22-jähriger Teamkollege Rajabov studiert in Jena Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Internationale Organisationen und Krisenmanagement. ,,An viele Themen werde ich mich noch lange Zeit erinnern, insbesondere weil ich häufig entgegen meiner Überzeugung argumentieren musste", so der auch bei englischen Turnieren aktive Student aus Aserbaidschan.

Während der sieben Vorrunden debattierten die insgesamt 64 teilnehmenden Teams u. a. Über die Abkehr von Kernarbeitszeiten, Donald Trumps Chancen auf eine Wiederwahl, die Zerschlagung mächtiger Medienunternehmen, eine Reform des Kinderfußballs und die Einführung einer Ausbildungsgarantie.

Bereits in China auf Deutsch debattiert

Für Jiahao Zhang, der auch für die beste Finalrede ausgezeichnet wurde, war es bereits das zweite große Debattier-Turnier: ,,Während meines Studiums in China habe ich an der dortigen Meisterschaft für Germanistik-Studierende teilgenommen. Durch das wöchentliche Training bei der Debattiergesellschaft Jena haben meine Redefähigkeit und mein analytisches Denken nochmal große Fortschritte gemacht."

Wöchentlich drei Debatten in Jena 

Die Debattiergesellschaft Jena wurde 2002 als Hochschulgruppe der Friedrich-Schiller-Universität Jena gegründet. Die Mitglieder debattieren jeweils montags auf Englisch, dienstags auf Deutsch und mittwochs im Bereich Deutsch als Fremdsprache. Die Teilnahme ist kostenlos und Interessierte sind jederzeit willkommen.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |