Zwei Sonderforschungsbereiche mit RWTH-Beteiligung werden weiter durch die DFG gefördert

Der Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) stimmte für die Verlängerung von 25 Sonderforschungsbereichen um je eine weitere Förderperiode, darunter zehn Sonderforschungsreiche/Transregio. Die RWTH Aachen ist an zwei diese Sonderforschungsbereiche/Transregio (SFB/TRR) beteiligt.

 

Verlängert wurde die Förderung des SFB/TRR ,,Schädigungskontrollierte Umformprozesse". Sprecher ist ab Januar 2021 Professor Gerhard Hirt vom RWTH-Institut für Bildsame Formgebung. Mitantragstellend war die Technische Universität Dortmund.

Auch wird der SFB/TRR ,,Symbolische Werkzeuge in der Mathematik und ihre Anwendung" für vier weitere Jahre gefördert. Er wurde von der Technischen Universität Kaiserslautern, der Universität des Saarlandes und der RWTH Aachen beantragt. In der zweiten Förderphase übernimmt Professor Ghislain Fourier vom RWTH-Lehrstuhl für Algebra und Darstellungstheorie das Sprecheramt für den Standort Aachen.

Sonderforschungsbereiche ermöglichen die Bearbeitung innovativer, anspruchsvoller und langfristig konzipierter Forschungsvorhaben im Verbund. Sie sollen damit der Schwerpunktund Strukturbildung an den antragstellenden Hochschulen dienen.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |