Zu langsames Wachstum von erneuerbarer Energie in Afrika bis 2030

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der University of Oxford und der RWTH Aachen haben in einer Studie die Energieversorgung für den afrikanischen Kontinent im Jahr 2030 untersucht. Die Forschungsergebnisse wurden am 11. Januar 2021 in ,,Nature Energy" unter dem Titel ,,A machine-learning approach to predicting Africa’s electricity mix based on planned power plants and their chances of success" veröffentlicht. 

 

Prognostiziert wird eine Verdopplung der Stromerzeugung bis 2030, zwei Drittel des Stroms entsteht durch fossile Brennstoffe, während Solarund Windenergie weniger als 10 Prozent zur Verfügung stellen. ,,Entscheidungsträger in Afrika und in der Entwicklungszusammenarbeit müssen schnell handeln, wenn der Kontinent nicht in einer kohlenstoffintensiven Energiezukunft gefangen sein will", so Dr. Philipp Trotter, Autor der Studie vom RWTH-Lehrstuhl für Operations Management und der Smith School in Oxford.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nutzten Techniken des maschinellen Lernens, um rund 2.500 geplante Kraftwerke und deren Chancen auf eine erfolgreiche Inbetriebnahme zu analysieren. Die Studie identifiziert große regionale Unterschiede in der Geschwindigkeit des Übergangs zu erneuerbaren Energien. So wird Südafrika fast 40 Prozent der gesamten prognostizierten Solarkapazität liefern.

Die Studie legt nahe, dass ein Schock des derzeitigen Systems notwendig wäre, um einen bedeutsamen Teil der Stromnachfrage aus erneuerbaren Energien zu decken. Dafür wären Streichungen von derzeit geplanten fossilen Kraftwerken notwendig. Auch die Gestaltung geplanter Projekte auf Basis erneuerbarer Energien wurde analysiert, um ihre Erfolgschancen zu verbessern - zum Beispiel durch eine geringere Größe, eine geeignete Eigentümerstruktur und die Verfügbarkeit von Entwicklungshilfefinanzierung.

,,Zahlreiche Szenarioanalysen suggerieren, dass der Kontinent in der Lage sein wird, seine großen erneuerbaren Energieressourcen und die schnell sinkenden Preise von erneuerbaren Technologien zu nutzen, um bis 2030 signifikante Teile seines Strombedarfs durch erneuerbare Energien zu decken. Aber unsere Analyse zeigt, dass er insgesamt derzeit nicht in der Lage ist, dies zu tun.", so Galina Alova, Erstautorin der Studie, von der Oxford Smith School of Enterprise and the Environment.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |