Umbenennung des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte

Das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte wird neu ausgerichtet © Max-Pl

Das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte wird neu ausgerichtet © Max-Planck-Gesellschaft

Neuer Forschungsschwerpunkt im Bereich der Geoanthropologie

Der Senat der Max-Planck-Gesellschaft hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena im Zuge der wissenschaftlichen Neuausrichtung in ,,Max-Planck-Institut für Geoanthropologie" umzubenennen. Das wissenschaftliche Konzept für die Geoanthropologie, welchem alle drei Sektionen der Max-Planck-Gesellschaft in ihren Sitzungen bereits im Oktober 2020 zugestimmt hatten, wurde maßgeblich von Jürgen Renn, Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin entwickelt. Renn wird daher auch als Direktor an das Institut bestellt/berufen, um die Umsetzung des Konzepts voranzutreiben.

Das Institut soll zukünftig die Wechselbeziehungen zwischen der Geosphäre und menschgemachten Systemen erforschen. Es ist sektionsübergreifend angelegt und wird Forschungsgebiete zusammenführen, die in allen drei wissenschaftlichen Sektionen der Max-Planck-Gesellschaft vertreten sind. Entsprechende interund transdisziplinäre Forschungsprojekte betreffen beispielsweise die planetare Urbanisierung, das weltweite Ernährungssystem und die globalen Material-, Energieund Informationsflüsse. ,,Das Institut wird die Mensch-Ökosystem-Dynamik verfolgen und Daten und Expertisen verschiedener Teildisziplinen wie der Klimaforschung, der Biodiversitätsforschung und der Sozialwissenschaften zusammenführen, modellieren und interpretieren. Die Kernfragen reichen dabei von der tiefen Vergangenheit bis hin zur fernen Zukunft und schließen die Frage mit ein, wie die Menschheit die Entstehung des Anthropozäns vorangetrieben hat und dessen Verlauf noch positiv beeinflussen kann", erklärt Jürgen Renn.

,,Das Konzept passt hervorragend zum Standort Jena", so Vizepräsident Ulman Lindenberger. ,,Zum einen gibt es zahlreiche Anknüpfungspunkte an die Forschungsarbeiten der beiden Max-Planck-Institute für Biogeochemie und für chemische Ökologie am Campus Beutenberg. Zum anderen ergänzen die am Institut vorhandenen Gruppen mit archäologischem Schwerpunkt die neu zu berufenden Forschungsgruppen und Abteilungen in ganz hervorragender Weise."

Die bisherigen Planungen für das neu ausgerichtete Institut sehen fünf Abteilungen und bis zu drei Forschungsgruppen vor. Da hauptsächlich modellbasierte und interpretative Ansätze verfolgt werden sollen, ist das Institut vorwiegend theoretisch ausgerichtet. Die experimentellen Gruppen werden zunächst durch die archäologisch arbeitenden Gruppen des Vorgängerinstituts besetzt, darüber hinaus wird eine der fünf Abteilungen ebenfalls experimentell arbeiten können. Das Land Thüringen wird den Um- und Ausbau finanziell unterstützen.

Ein erstes Konzept für ein Max-Planck-Institut für Geoanthropologie entstand bereits 2018. Um dessen wissenschaftliche Tragfähigkeit und die Möglichkeiten zur Gewinnung exzellenter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auszuloten, wurde 2019 eine intersektionelle Stammkommission bestehend aus Mitgliedern aller drei Sektionen der Max-Planck-Gesellschaft eingesetzt. Eine Präsidentenkommission war mit der Standortsuche befasst.

Patrick Cramer wird ab Juni 2023 neuer Präsident der Max-Planck-Gesellschaft

Der Senat der Max-Planck-Gesellschaft hat auf seiner Sitzung am 23. Juni 2022 in Berlin Patrick Cramer zum künftigen Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft für die Amtsperiode 2023 bis 2029 gewählt


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |