Musikalität beeinflusst die Wahrnehmung von Emotionen in der Stimme - aber wie?

Christine Nussbaum misst die Gehirnströme von Testpersonen bei der Wahrnehmung v
Christine Nussbaum misst die Gehirnströme von Testpersonen bei der Wahrnehmung von Emotionen. Foto: Anne Günther (Universität Jena)

Die Stimme kann zittern, gefrieren, barsch oder säuselnd sein. Ihr reiner Klang transportiert Emotionen. Aber wie gut erkennen Menschen diese Emotionen in der Stimme? Und wird diese Fähigkeit von der Schulung des Gehörs beeinflusst? Das erforscht Christine Nussbaum vom Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In einer aktuellen Überblicksstudie", einem sogenannten Systematic Literature Review, hat sie zunächst die Forschungslage zur Wahrnehmung von Emotionen in der Stimme im Zusammenhang mit Musikalität erfasst und darüber hinaus Forschungslücken herausgearbeitet. ...

account creation

UM DIESEN ARTIKEL ZU LESEN, ERSTELLEN SIE IHR KONTO

Und verlängern Sie Ihre Lektüre, kostenlos und unverbindlich.