news 2024

« ZURÜCK

Informatik



Ergebnisse 1 - 12 von 12.


Linguistik / Literatur - Informatik - 13.05.2024
Die Vielfalt menschlicher Wortschätze
Die Vielfalt menschlicher Wortschätze
Computergestützter Vergleich gibt Einblick in die Wortschätze für Körperteile in mehr als tausend Sprachen Menschliche Körper sind gleich aufgebaut. Doch wie wir den Körper in unseren Sprachen in seine Teile aufteilen und benennen, unterscheidet sich. Ein Team von Linguistinnen und Linguisten des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und der Universität Passau hat das Vokabular zu Körperteilen in 1028 Sprachen verglichen.

Chemie - Informatik - 10.05.2024
Evolutionärer Algorithmus liefert passgenaue 'molekulare Fingerabdrücke'
Evolutionärer Algorithmus liefert passgenaue ’molekulare Fingerabdrücke’
Team der Universität Münster entwickelt Methode, die maschinelle Vorhersagen zu chemischen Reaktionen nachvollziehbarer macht Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen (Machine Learning) werden nicht nur im Alltag bedeutsamer, sondern auch in der Chemie. So interessieren sich organische Chemiker dafür, wie Machine Learning helfen kann, neue Moleküle zu entdecken und zu synthetisieren, die gegen Krankheiten wirken oder auf andere Weise von Nutzen sind.

Informatik - Psychologie - 02.05.2024
Warnung aus der Wissenschaft: Vorsicht bei KI-Erkennung von Lügen
Künstliche Intelligenz soll schon bald dabei helfen, Lügen und Täuschungsversuche zu identifizieren. Ein Forschungsteam der Universitäten Marburg und Würzburg warnt jedoch vor einem verfrühten Einsatz. Ach, wenn es doch so einfach wäre wie bei Pinocchio. Dem hölzernen Hampelmann war leicht anzusehen, wenn er mal wieder eine Lüge formulierte: Schließlich wurde dabei seine Nase jedes Mal ein Stückchen länger.

Forschungsmanagement - Informatik - 02.05.2024
Wissenschaft für alle
Die Universität Freiburg veröffentlicht ihre Open-Science-Policy ,,Die Open-Science-Transformation verändert (..) den gesamten Zyklus des wissenschaftlichen Arbeitens grundlegend. Sie stellt keinen Selbstzweck dar, sondern muss sich vielmehr daran messen lassen, die Kommunikationsund Publikationskultur sowie Forschungsinfrastrukturen zum Wohle der Wissenschaft und der Gesellschaft umzugestalten." (Open-Science-Policy, Universität Freiburg) Diese Transformation setzt sich die Universität Freiburg mit ihrer Open-Science-Policy zum Ziel.

Informatik - 16.04.2024
Bund fördert: KI-Forschung für sichere Softwareentwicklung
Bund fördert: KI-Forschung für sichere Softwareentwicklung
Ein Forschungsprojekt der Universität Würzburg hat 137. Euro Fördergeld aus Bundesmitteln erhalten. Es geht um ein KI-Frühwarnsystem, das Fehler bei der Entwicklung neuer Software verhindern soll. Durchgeführt wird das Forschungsvorhaben von einem Team um Professor Ingo Scholtes von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU).

Biowissenschaften - Informatik - 15.04.2024
Arabica-Kaffee: Neue Datenbank zur besseren Identifizierung klimaresistenterer Pflanzen
Arabica-Kaffee: Neue Datenbank zur besseren Identifizierung klimaresistenterer Pflanzen
Angesichts des Klimawandels, der den Kaffeeanbau bedroht, untersuchen Expert:innen des weltgrößten Nahrungsmittelkonzerns Nestlé, wie fortschrittliche Datenwissenschaft und künstliche Intelligenz genutzt werden können, um die Auswahl und Züchtung klimaresistenterer Pflanzen zu unterstützen. Zusammen mit Forschenden unter anderem von Wissenschaftseinrichtungen in Brasilien, Frankreich und den USA haben sie ihre neuesten Ergebnisse in der Fachzeitschrift ,,Nature Genetics" publiziert.

Umwelt - Informatik - 11.04.2024
Hybride Intelligenz kann Biodiversität & Landwirtschaft vereinen
Zukunftsweisender Ansatz für Zielkonflikte Hybride Intelligenz kann Biodiversität & Landwirtschaft vereinen Biodiversität erhalten ohne landwirtschaftliche Produktivität zu reduzieren: Bislang scheiterte die Quadratur dieses Kreises daran, dass das sozialökologische System der Landwirtschaft hochkomplex ist und die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt mit herkömmlichen Methoden nur schwer zu erfassen sind.

Physik - Informatik - 14.03.2024
Quantenmaschinelles Lernen auf den Kopf gestellt
Quantenmaschinelles Lernen auf den Kopf gestellt
Neue ,,Nature Communications"-Studie von Quantenphysikern der Freien Universität Berlin könnte Paradigmenwechsel beim Verständnis von Quantenmodellen bedeuten Maschinelles Lernen verändert die Welt: In einer Vielzahl von Algorithmen, die Vorhersagen basierend auf Daten machen, kommen verschiedene Ideen des Maschinenlernens zum Einsatz.

Informatik - Biowissenschaften - 21.02.2024
Künstliche Intelligenz erkennt Muster im Verhalten
Künstliche Intelligenz erkennt Muster im Verhalten
Neurowissenschaftler entwickeln KI-Tool zur Analyse und Katalogisierung von Verhaltensweisen Forschende der Carnegie Mellon University (USA), des Universitätsklinikums Bonn und der Universität Bonn haben eine Open-Source-Plattform mit dem Namen A-SOiD entwickelt, die benutzerdefiniertes Verhalten lernen und erkennen kann, und zwar nur aus Videos.

Kriminologie / Forensik - Informatik - 08.02.2024
Die Angst vor Kriminalität bleibt
Kriminologische Virtual-Reality-Studie zu den Auswirkungen von starker Straßenbeleuchtung und dem Watching-Eyes-Effekt Maßnahmen zur Bekämpfung von Kriminalität wie zum Beispiel eine helle Straßen­beleuch­tung, können dazu führen, dass weniger Straftaten begangen werden. Sie helfen allerdings nicht dabei, den Menschen die Angst vor Kriminalität zu nehmen.

Informatik - 15.01.2024
TUM holt erneut den Sieg bei der Indy Autonomous Challenge in den USA
TUM holt erneut den Sieg bei der Indy Autonomous Challenge in den USA
Rennwagen mit Künstlicher Intelligenz gewinnt in Las Vegas Sieg in Las Vegas für das TUM Autonomous Motorsport Team! Wieder einmal kann die Technische Universität München (TUM) beweisen, dass autonomes Fahren auch bei Höchstgeschwindigkeit auf der Rennstrecke erfolgreich funktionieren kann. Im Zuge der Indy Autonomous Challenge treten seit 2021 Universitäten mit vollautomatisierten Rennwagen gegeneinander an und loten die Grenzen von Sensorik und Künstlicher Intelligenz (KI) aus.

Astronomie / Weltraum - Informatik - 09.01.2024
Europäischer Supercomputer im Dienst der Heidelberger Astrophysik
Wissenschaftler der Universität Heidelberg erhalten Rechenzeit für die Simulation des Verhaltens kosmischer Gase und Plasmen bei der Sternentstehung Mithilfe von Europas schnellstem Rechner - dem von einem internationalen Konsortium betriebenen LUMI-G-Supercomputer in Kajaani (Finnland) - will ein schweizerisch-deutsches Forschungsteam Geheimnissen der Sternentstehung auf die Spur kommen.