news 2015


Kategorie

Jahre
2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 |



Ergebnisse 141 - 160 von 687.


Biowissenschaften - Gesundheit - 22.10.2015
LRRK2-Kinase mögliche Zielstruktur für Parkinson-Medikament
LRRK2-Kinase mögliche Zielstruktur für Parkinson-Medikament
Internationales Forschungskonsortium entdeckt neuen Behandlungsansatz für Parkinson Unter der Leitung der Michael J. Fox Stiftung für Parkinsonforschung hat ein internationales Forschungskonsortium gezeigt, dass die LRRK2-Kinase Rab-Proteine hemmt und so zelluläre Transporte reguliert. Mutationen im LRRK2-Gen stehen im engen Zusammenhang mit Parkinson.

Biowissenschaften - Geowissenschaften - 21.10.2015
Ohne Eisen-Schwefel-Cluster geht nichts
Ohne Eisen-Schwefel-Cluster geht nichts
Ohne Eisen-Schwefel-Cluster geht nichts Studie der Universität Bonn wirft Licht auf zentralen Syntheseschritt in den Zellkraftwerken der Pflanzen Forscher der Universität Bonn haben ein Protein identifiziert, das einen zentralen Schritt in den Zellkraftwerken der Pflanzen vermittelt. Die Studie wirft Licht auf einen uralten Mechanismus, der Grundlage allen Lebens auf der Erde ist.

Chemie - 20.10.2015
Antibiotika-ähnliche Substanzen aus der Jura-Zeit
Antibiotika-ähnliche Substanzen aus der Jura-Zeit
Wissenschaftlerteam aus Göttingen und Linz entschlüsselt atomaren Aufbau fossiler Farbstoffe (pug) Die Untersuchung von rätselhaft rosarot gefärbten Fossilien mutmaßlicher Rotalgen erbrachte eine große überraschung: Bei den fossilen Farbstoffen aus der Jura-Zeit handelt es sich um Substanzen, die eine erstaunliche ähnlichkeit mit einem erst kürzlich entdeckten heutigen Antibiotikum aufweisen.

Biowissenschaften - 20.10.2015
Pioniere, Fluchterkunder, Familienforscher, Wissenstänzer
Pioniere, Fluchterkunder, Familienforscher, Wissenstänzer
Pionierarbeit perfektionieren Die Technische Fakultät feiert 2015 ihr 20-jähriges Bestehen - und stellt sich Aufgaben der Zukunft: Am Institut für Informatik beschäftigen sich Forscherinnen und Forscher zum Beispiel mit Fragen der Datensicherheit oder rasenmähenden Robotern. Die Kolleginnen und Kollegen am Institut für Mikrosystemtechnik entwickeln unter anderem Elektroden, die Menschen mit Amputationen zu einem fühlenden Handersatz verhelfen.

Psychologie - Sozialwissenschaften - 20.10.2015
Erstgeborene, Sandwichkinder und Nesthäkchen: Geschwisterposition hat nur sehr geringen Einfluss auf die Persönlichkeit
Erstgeborene, Sandwichkinder und Nesthäkchen: Geschwisterposition hat nur sehr geringen Einfluss auf die Persönlichkeit Welche Persönlichkeit uns als Erwachsene auszeichnet, hängt kaum damit zusammen, wo wir in der Geburtenreihenfolge zwischen unseren Geschwistern stehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Psychologen der Universitäten Leipzig und Mainz, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America" (PNAS) veröffentlicht wurde.

Astronomie / Weltraum - 20.10.2015
Der Staub, der aus dem Weltall kommt
Der Staub, der aus dem Weltall kommt
Forscher werten Messungen der Raumsonde Ulysses an interstellarem Staub aus Als die Sonnensonde Ulysses 1990 auf ihre 19 Jahre währende Erkundungstour aufbrach, richteten die beteiligten Forscher ihr Augenmerk nicht nur auf unser Zentralgestirn, sondern auch auf deutlich kleinere Objekte: interstellare Staubteilchen, die aus den Tiefen des Weltalls ins Sonnensystem vordringen.

Sozialwissenschaften - 19.10.2015
Zähne sagen menschliche Evolution voraus
Forschern zufolge ist die Evolution menschlicher Zähne viel einfacher als bisher angenommen Ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Biologen Alistair Evans von der Monash Universität in Australien hat die Zähne von Menschen und fossilen Homininen unter einem neuen Blickwinkel untersucht. Die Forscher konnten belegen, dass die Größe der Backenzähne, einschließlich der Weisheitszähne, einer Regel folgt, die besagt, dass die Größe eines Zahns die Größe des Nachbarzahns beeinflusst.

Biowissenschaften - Geowissenschaften - 19.10.2015
Immer der Nase nach zum Victoria-See - Möwen navigieren anhand von Gerüchen
Ohne ihren Geruchssinn können Heringsmöwen Abweichungen von ihrem natürlichen Flugkorridor nicht ausgleichen Zugvögeln macht in punkto Navigation kaum jemand etwas vor. Sie legen auf ihren Flügen zigtausende Kilometer zurück und erreichen ihr Ziel mit großer Präzision. Wie sie das machen, ist bis heute nicht restlos geklärt.

Psychologie - Sozialwissenschaften - 19.10.2015
Geschwisterposition hat nur sehr geringen Einfluss auf Persönlichkeit
Wissenschaftliche Studie untersucht zentrale Persönlichkeitseigenschaften von über 20. Erwachsenen aus Deutschland, den USA und Großbritannien Welche Persönlichkeit uns als Erwachsene auszeichnet, hängt kaum damit zusammen, wo wir in der Geburtenreihenfolge zwischen unseren Geschwistern stehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Psychologen der Universitäten Leipzig und Mainz, die in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) veröffentlicht wurde.

Sozialwissenschaften - Pädagogik - 16.10.2015
Wie Europa den Begriff der ,,Rasse" erfand
Frauen: Längere Job-Pause führt zu weniger Lust auf Karriere Frankfurter Sozialforscher legen Ergebnisse einer Studie vor - Veröffentlichung in der neuen Ausgabe von 'American Journal of Sociology' FRANKFURT.

Geowissenschaften - Veranstaltung - 16.10.2015
Von Bonn bis zum Nanga Parbat
Von Bonn bis zum Nanga Parbat
Von Bonn bis zum Nanga Parbat Reise in die geoökologische Hochgebirgsforschung: Neue Sonderausstellung im Universitätsmuseum ab 29. Oktober Die Ideen Alexander von Humboldts zur Geoökologie des Hochgebirges wurden seit vielen Forschergenerationen von Bonner Geographen fortentwickelt. Deshalb widmet das Geographische Institut der Universität Bonn diesem Thema nun die von Apl.

Biowissenschaften - Chemie - 15.10.2015
Der Sonnenschutz der DNA
Der Sonnenschutz der DNA
Forscherinnen und Forscher beobachten erstmals eine der schnellsten chemischen Reaktionen der Welt. UV-Strahlung zählt zu den häufigsten Ursachen für Schäden an unserem Erbgut. Forscherinnen und Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Universität Bristol, Großbritannien, haben nun erstmals beobachtet, was in DNA-Bausteinen passiert, wenn sie mit ultraviolettem Licht angeregt werden und wie sie sich dabei vor ihrer Zerstörung schützen.

Umwelt - 15.10.2015
Biodiversität schützt Ökosysteme vor Klimaextremen
Biodiversität schützt Ökosysteme vor Klimaextremen
Biodiversität schützt ökosysteme vor Klimaextremen Kann Biodiversität zum Schutz von ökosystemen unter außergewöhnlichen Klimaereignissen beitragen? Die Antwort auf diese Frage ist enorm wichtig angesichts des anhaltenden Artensterbens und des sich verändernden Klimas, welches zunehmend extreme Wetterumschwünge mit sich bringt.

Gesundheit - Biowissenschaften - 15.10.2015
Neue Strategie in der Bekämpfung von Antibiotika-resistenten Krankheitskeimen
Schneller Wechsel in der Medikamentengabe hemmt die Ausbildung von Resistenzen Die schnelle Evolution von Antibiotika-Resistenzen stellt eine zunehmend dramatische Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar. In weniger als 20 Jahren könnten Antibiotika-resistente Krankheitskeime zu den häufigsten Verursachern nicht-natürlicher Todesfälle gehören.

Gesundheit - Biowissenschaften - 14.10.2015
Frische Immunzellen bleiben inaktiv gegen Alzheimer-Plaques im Gehirn
Tübinger Forscher dämpfen Erwartungen, dass der einfache Austausch von Zellen gegen die Demenzerkrankung wirkt An Möglichkeiten, den Verlauf einer Alzheimererkrankung zu beeinflussen, wird unter Hochdruck geforscht. Einen Ansatzpunkt könnten Zellen des Immunsystems bieten, die sich um die ,,Plaques" sammeln, die für eine Alzheimererkrankung typischen Proteinablagerungen im Gehirn.

Biowissenschaften - Geowissenschaften - 14.10.2015
Ursäugetier litt vermutlich unter Haar-Erkrankung
Ursäugetier litt vermutlich unter Haar-Erkrankung
Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Bonn hat einen spektakulären Fossilfund aus der Kreidezeit untersucht. Der 125 Millionen Jahre alte mausbis rattengroße Säuger ist so gut erhalten, dass selbst Detailanalysen seines Fells möglich sind. Erstaunlicher Befund: Möglicherweise litt das Tier unter einer Pilzinfektion der Haare, die auch heutige Säugetiere heimsucht.

Umwelt - Wirtschaft / Betriebswissenschaft - 13.10.2015
Ökosysteme in Gefahr
Ökosysteme in Gefahr
Forscher zeigen, dass die Kombination von Dürreperioden und sich ausbreitenden Pflanzen mediterrane Baumbestände bedroht / Die strauchartige Lack-Zistrose konkurriert unter extremer Trockenheit mit den Korkeichen um Wasser. Foto: Christiane Werner Dürreperioden in halbtrockenen Wäldern, in denen sich strauchige Pflanzen ausgebreitet haben, gefährden das Ökosystem und damit den Baumbestand.

Gesundheit - Biowissenschaften - 13.10.2015
Mehr Widerstandskraft für die Kartoffel
Mehr Widerstandskraft für die Kartoffel
Tübinger Forscher entschlüsseln Immunantwort der Pflanzen - Ein neu identifizierter Erkennungsrezeptor könnte in Nutzpflanzen übertragen werden und diese vor Krankheitserregern schützen Auch Pflanzen besitzen ein Immunsystem zur Bekämpfung von Infektionen. Um Krankheitserreger rechtzeitig zu erkennen, binden sie Bestandteile der Krankheitserreger an sogenannte Rezeptorproteine, die sich an der Oberfläche der pflanzlichen Zellen befinden.

Umwelt - Medien - 12.10.2015
Forscher kritisieren schwer verständliche IPCC-Berichte
Forscher kritisieren schwer verständliche IPCC-Berichte
Forscher kritisieren schwer verständliche IPCC-Berichte Studie unter Beteiligung der Uni Bonn: Die Texte des Weltklimarats können nur Fachleute erfassen Der Klimawandel ist in aller Munde - doch die Botschaften des Weltklimarats IPCC werden von politischen Entscheidungsträgern und Laien kaum verstanden und damit die Umsetzung behindert.

Biowissenschaften - 12.10.2015
Neues Einsatzgebiet für vielseitiger Helfer
Neues Einsatzgebiet für vielseitiger Helfer
Bei der Alzheimer Krankheit lagern sich Proteine zu langen Fibrillen zusammen. Dies führt zum Absterben der Nervenzellen. Kleine Hitzeschock-Proteine wirken dem entgegen. Wissenschaftler hoffen daher, sie als Wirkstoffe zur Behandlung neurodegenerativer Krankheiten einsetzen zu können. Am Beispiel eines kleinen Hitzeschock-Proteins haben Forscher der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München nun heraus gefunden, wie das Protein andere Proteine bindet.