Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM)

Ruth Schmitz-Streit, CAU in für molekulare Mikrobiologie, ist neue VAAM-Präsiden

Ruth Schmitz-Streit, CAU in für molekulare Mikrobiologie, ist neue VAAM-Präsidentin. Foto: Jürgen Haacks, Universität Kiel

Kieler Professorin bei Jahrestagung der VAAM zur neuen Vorsitzenden gewählt


Die VAAM hat vergangene Woche auf ihrer Jahrestagung in Würzburg Ruth Schmitz-Streit, Professorin für molekulare Mikrobiologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), mit großer Mehrheit zu ihrer neuen Präsidentin gewählt. Schmitz-Streit, Direktorin des Instituts für Allgemeine Mikrobiologie an der CAU, ist die erste Frau, die auf diese renommierte Position berufen wird.
Die VAAM als Vereinigung der deutschsprachigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit mikrobiologischer Forschungsausrichtung ist eine der größten und bedeutendsten Fachgesellschaften im Bereich der Lebenswissenschaften. „Ich freue mich sehr, dass das Präsidentenamt der VAAM erstmals mit einer Frau besetzt ist”, bekräftigt Professor Oskar Zelder, Vizepräsident der VAAM, „mit ihren vielseitigen Forschungsinteressen wird Ruth Schmitz-Streit unsere Vereinigung erfolgreich repräsentieren." Professorin Karin Schwarz, CAU-Vizepräsidentin für Forschung, bewertet die prestigeträchtige Position: „Ruth Schmitz-Streits Ernennung zur Präsidentin der VAAM ist nicht nur eine große persönliche Auszeichnung, sondern auch eine weitere Bestätigung der erfolgreichen Arbeit am Wissenschaftsstandort Kiel.“
Mit ihrer Entscheidung votierten die VAAM-Mitglieder für eine besonders erfahrene und vielseitige Wissenschaftlerin an ihrer Spitze: Schmitz-Streits Forschungsarbeiten spannen einen Bogen von der Regulation des Stickstoffmetabolismus bei Bakterien und Archaeen über den Stickstoffkreislauf und die Identifizierung von neuen Wirkstoffen des Ozeans bis hin zu Untersuchungen von Wirt-Mikroorganismus-Interaktionen. Sie ist in zahlreichen Gremien und Forschungsverbünden an der Universität Kiel aktiv. Weiterhin steht sie dem Schwerpunktprogramm (SPP) 2002 „Kleine Proteine in Prokaryoten, eine unbekannt Welt“ als Sprecherin vor. Das SPP 2002 wird seit 2017 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert.
Über die VAAM:
In der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie e.V. sind etwa 3.500 mikrobiologisch orientierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammengeschlossen. Die 1985 in Würzburg gegründete Vereinigung fördert den wissenschaftlichen Informationsaustausch und die Zusammenarbeit ihrer Mitglieder, mit dem Ziel, Forschungsergebnisse der Mikrobiologie zum Wohl der Gesellschaft und der Umwelt umzusetzen.

Zur Person:
Ruth Schmitz-Streit (Jahrgang 1965) studierte Biologie an der Universität Marburg und promovierte 1992 über Molybdänund Wolframat-haltige Enzyme in methanogenen Archaeen bei Rolf Thauer. Es folgte eine zweijährige Postdoc-Zeit, in der sie an der University of California, Berkeley, im Labor von Sydney Kustu über die Regulation der Stickstofffixierung in Klebsiella pneumoniae arbeitete. 1996 kehrte sie nach Deutschland zurück an das Institut für Mikrobiologie und Genetik der Universität Göttingen und habilitierte sich 2001 bei Gerhard Gottschalk für das Fach Mikrobiologie. Von 2001 bis 2004 arbeitete Ruth Schmitz-Streit als unabhängige Gruppenleiterin und Heisenbergstipendiatin an der Universität Göttingen. Seit Oktober 2004 ist sie C4-Professorin für molekulare Mikrobiologie an der Universität Kiel.