"Preis der Freunde" für gesellschaftliches Engagement

Die studentische Initiative ,,Weitblick Heidelberg" erhält den diesjährigen ,,Preis der Freunde". Damit honoriert die Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg (GdF) das außergewöhnliche Engagement dieser Gruppe, die sich in der Heidelberger Region, aber auch im Ausland für einen gerechten Zugang zu Bildung einsetzt. Der GdF-Vorsitzende Joachim Funke überreicht die mit 2.500 Euro dotierte Auszeichnung im Rahmen einer festlichen Veranstaltung zum Jahresauftakt. Zum Neujahrsempfang mit Preisverleihung lädt die Gesellschaft der Freunde am 26. Januar 2018 ein. Den Festvortrag hält der Direktor des European Molecular Biology Laboratory, Matthias Hentze. Er wird zum Thema ,,EMBL - Auf Entdeckungsreise zum Mittelpunkt des Lebens" sprechen.

Studierende aller Fachrichtungen erhalten im Rahmen der Initiative ,,Weitblick" die Möglichkeit, ihr Wissen, ihre Talente und ihre Fähigkeiten für Bildungsprojekte im In- und Ausland einzusetzen. In Heidelberg begleiten Studierende zum Beispiel Schulkinder, vorrangig aus sozial schwachen Familien, bei ihren Freizeitaktivitäten. Mit ihrem Auslandsengagement setzen sie sich für Schülerinnen und Schüler in ärmeren Ländern ein, indem sie Aufklärungsarbeit leisten oder Spendenaktionen organisieren, die einen Schulbesuch ermöglichen sollen. Wie Prof. Funke betont, werde damit nicht zuletzt das Bewusstsein für soziale Verantwortung geschärft. Die Studenteninitiative wurde 2008 in Münster gegründet, ,,Weitblick Heidelberg" existiert seit 2011.

Der ,,Preis der Freunde" wird seit 1995 jährlich an studentische Gruppen vergeben, die sich durch herausragendes Engagement ausgewiesen haben. Neben der Preissumme nimmt die ausgezeichnete Initiative bei der Preisverleihung eine Art Wanderpokal in Empfang, der als abstraktes Kunstwerk ähnlich einer Flamme gestaltet ist und alle Preisträger symbolisch darstellt.