M.-Kellen-Stipendium für deutsch-französischen Bachelorstudiengang

Nachfahren des Bankiers Stephen M. Kellen stiften Förderung für bilaterales Studium am Insitut d’Etudes Politiques (Sciences Po) Nancy und der Freien Universität Berlin

Im Andenken an den Bankier Stephen Max Kellen haben seine Nachfahren ein Stipendium für Studierende im Rahmen des Doppel-Bachelorstudiengangs ‘Politikwissenschaft - Sciences Sociales’ am Institut d’Etudes Politiques (Sciences Po) Nancy und dem Otto-Suhr-Institut für Politikwisssenschaft der Freien Universität Berlin ins Leben gerufen. Die Förderung wird jährlich an eine oder einen Studierenden vergeben und umfasst für die ersten beiden Jahre in Frankreich 12.000 Euro und für die beiden Folgejahre in Deutschland rund 14.000 Euro. Die Bewerbung ist bis zum 1. Juni 2017 möglich.

Das Stipendium wird an Studierende vergeben, die die von Stephen M. Kellen hochgehaltenen Werte - Exzellenz, Vision und Großzügigkeit - verkörpern. Zur Bewerbung sind entsprechend akademische Leistungen und soziales Engagement nachzuweisen, sowie ein Essay zu einem gesellschaftspolitischen Thema zu verfassen. Das Auswahlkomitee besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Anna Maria and Stephen Kellen Foundation, der US Science Po Foundation und des Institut d’Etudes Politiques.

Stephen Max Kellen (1914’2004), wuchs in Berlin auf, wo er das deutsch-französische Gymnasium besuchte und nach dem Abitur eine Bankierslehre begann. Aufgrund seines jüdischen Glaubens war er 1936 nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten gezwungen zu emigrieren und ging nach New York. Dort arbeitete er als Bankier und unterstützte Projekte im Bereich der Bildung und Kultur. Ein besonderes Anliegen ist es ihm gewesen, interkulturelle Brücken zu schlagen, insbesondere zu seiner Geburtsstadt Berlin. Unter anderem förderte er den Aufbau der American Academy in Berlin und Konzertauftritte des Berliner Philharmonischen Orchesters in der Carnegie-Hall in New York. Stephen M. Kellen war Träger des Bundesverdienstkreuzes, Mitglied der Ehrenlegion und wurde mit der Ernst-Reuter-Plakette ausgezeichnet.

Bewerbung

  • Einzureichen sind:

  • Motivationsschreiben in englischer Sprache (1.000 Wörter)
  • Essay zum Thema ‘Die europäische Flüchtlingskrise’ (2.000 Wörter) auf Englisch
  • Nachweis über akademische oder schulische Leistungen
  • Nachweis über soziales Engagement
    • Bewerbungsfrist: 1. Juni 2017.
    • Per Mail zu richten an die US Sciences Po Foundation: scholarship [at] usscpo (p) org


     
     
    Logo Careerjet