Förderung für ,,Netzwerk Philologie und Schule"

 
            Stefan Seeber. Foto: privat

Stefan Seeber. Foto: privat

Stefan Seeber erhält ein Senior-Fellowship des Stifterverbands und der Baden-Württemberg Stiftung

Der Germanist Dr. Stefan Seeber, Privatdozent an der Universität Freiburg, erhält für sein Projekt ,,Netzwerk Philologie und Schule" ein Senior-Fellowship des Stifterverbands und der Baden-Württemberg Stiftung im Programm ,,Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre". Ziel dieses Programms ist es, beispielgebende Konzepte zu fördern, die die Hochschullehre weiterentwickeln und verbessern. Das Senior-Fellowship ist mit 25.000 Euro dotiert. ,,Das Netzwerk Philologie und Schule ist ein hervorragendes Beispiel für die Ideen und Ansätze, die wir derzeit in Freiburg entwickeln, um die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern weiter zu verbessern", sagt Juliane Besters-Dilger, Prorektorin für Studium und Lehre der Universität Freiburg. ,,Es fördert den Austausch von Forschung und Praxis und trägt dazu bei, dass Lehramtsstudierende schon frühzeitig eigene Lehrerfahrungen in Partnerschulen sammeln."

Stefan Seebers Projekt bietet den Studierenden im neuen modularisierten Lehramtsstudiengang Germanistik die Möglichkeit, ihr erworbenes Fachwissen direkt in den Schulunterricht einzubringen. In Kooperation mit Freiburger Partnerschulen wird jeweils eine Doppelstunde Deutsch zu einem der Sternchenthemen der Oberstufe erarbeitet, die dann im Rahmen einer Unterrichtseinheit am Gymnasium gehalten wird. Die Schülerinnen und Schüler dürfen im Gegenzug das Seminar an der Universität besuchen und lernen so einen möglichen Studienort kennen. Das Projekt ,,Netzwerk Philologie und Schule" will nicht nur den Studierenden den Praxiswert des Fachwissens besser vermitteln; es zielt auch darauf ab, die Akteure in der Lehrerausbildung miteinander ins Gespräch zu bringen: Fachdidaktik, Fachwissenschaft, Bildungswissenschaft und Schulpraxis sollen so neue Möglichkeiten finden, um Synergien zu erreichen.

Weitere Informationen