Ex-Zentrische Religion

,,Ex-Zentrische Religion" ist das Thema einer Reihe von Universitätsvorlesungen, die im Sommersemester an der Freien Universität stattfinden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland diskutieren in öffentlichen Vorträgen über die subversive Wirkung von Religion. Sie untersuchen in ihren Vorträgen Machtansprüche und politische Denkfiguren sowie Geschlechterstereotype und ästhetische Modelle, die in und durch Religion eine Rolle spielen. Zum Auftakt am 18. April spricht Manfred Sommer vom Philosophischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel über das Thema ,,Zeit. Wie der Bewusstseinsstrom entspringt und versickert". Die Veranstaltungen sind Teil des Offenen Hörsaals der Freien Universität und finden bis zum 18. Juli 2018 mittwochs von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr statt. Alle Vorträge sind öffentlich, der Eintritt ist frei.

Religion findet nicht nur in der Kirche und im Tempel statt, sie betrifft nicht nur das Innerste, das private Gefühl, den Dialog mit Gott oder das explizite Bekenntnis zu ihm. Vielmehr beeinflusst die Religion das soziale, familiäre, politische und kulturelle Leben in einer Weise, die nicht jedem immer bewusst ist. Rednerinnen und Redner der Ringvorlesung untersuchen Begriffe und Themenfelder, die erst auf den zweiten Blick religiöse Aspekte und Dynamiken entfalten; sie zeigen so, wie Religion an der Unterfläche der Phänomene arbeitet und wie religiöse und nicht-religiöse Deutungen und Diskurse miteinander konkurrieren und interagieren. Das Konzept schließt also an die zahlreichen Säkularisierungsdebatten der vergangenen Dekaden an. Die Initiatorinnen der Reihe stellen diese in die Tradition der Religionssoziologie, plädieren aber auch nachdrücklich für eine kulturwissenschaftliche Religionswissenschaft.

Die Hörerinnen und Hörer sollen für einen analytischen Umgang mit Religion in verschiedenen Feldern der Kultur sensibilisiert werden. Ex-Zentrisch soll der Blick sein, der auf religiöse Phänomene geworfen wird. Eingeladen sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen, die dem Gegenstand neue Perspektiven abgewinnen. Konzipiert wurde die Reihe von Susanne Gödde und Dr. Nicola Zambon vom Institut für Religionswissenschaft der Freien Universität Berlin.

Zeit und Ort

  • Mittwochs vom 18. April bis 18. Juli 2018, jeweils von 18.15 bis 19.45 Uhr
  • Freie Universität, Fabeckstr. 23/25, Seminarräume 2.2058/59, 14195 Berlin. U-Bahnhof Dahlem-Dorf (U3); Bus 110, M11, X83