Der Direktor der Uffizien wird Honorarprofessor an der HU

Kunsthistoriker Eike Schmidt ist einer der hochkarätigsten Museumsfachleute weltweit

Dr. Eike D. Schmidt wird künftig im Rahmen einer Honorarprofessur am Institut für Kunstund Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) lehren und forschen. Am Mittwoch, 13. Dezember, überreichte Julia von Blumenthal, Dekanin der Kultur-, Sozialund Bildungswissenschaftlichen Fakultät, die Ernennungsurkunde.

Eike Schmidt ist ausgewiesener Forscher auf dem Gebiet der italienischen Künste der Renaissance und des Barock. Dabei sind seine Hauptinteressen, Sammlungen in die Zukunft zu führen, der verantwortungsvolle Schutz von Beständen sowie ihre Vermittlung in der physischen Präsenz wie auch in digitalen Medien. Zukunftsorientierte Strategien für die Sammlungen zu entwickeln und zu erproben wird ein wesentlicher Teil seines Engagements als Dozent am Institut für Kunstund Bildgeschichte sein.

Julia von Blumenthal:

,,Die Fakultät freut sich sehr, Herrn Schmidt gewinnen zu können. Er wird wichtige Impulse für die Forschung am Institut für Kunstund Bildgeschichte geben. Für die Studierenden wird es ein großer Gewinn sein, einen akademischen Lehrer zu erleben, der ihnen Insider-Einblicke in hochkarätige Sammlungen und auch in die fachlichen und strategischen Aufgaben eines verantwortlichen Leiters solcher Sammlungen geben kann."

Eike Schmidt:

,,Auf die Forschungsund Lehrtätigkeit in Berlin freue ich mich ungemein. Auch weil es eine Verbindung gibt zwischen den Uffizien, die 1769 von Peter Leopold von Habsburg-Lothringen für alle Interessierten geöffnet und ganz in den Dienst objektbezogener Forschung und Erziehung gestellt wurden, und der 1810 im Zeichen ganz ähnlicher Ideale gegründeten Humboldt-Universität. Diese Ideale gilt es nun im digitalen Zeitalter zu erneuern."

Eike Schmidt ist seit 2015 Direktor der Uffizien in Florenz. Zum Ende des Jahres 2019 wird er zum Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums in Wien berufen. An beiden Institutionen ist er nicht nur als Museumsexperte sondern auch als Manager und Erneuerer gefragt.

Seine Expertise und sein Know-how hat Eike Schmidt an zahlreichen europäischen und US-amerikanischen Institutionen der Kunstgeschichte erworben. Zu seinen beruflichen Stationen gehören beispielsweise die National Gallery of Art in Washington, das J. Paul Getty Museum in Los Angeles, angesehene Forschungsinstitute wie das Kunsthistorische Institut in Florenz und das Minneapolis Institute of Art, aber auch die Londoner Zentrale des renommierten Auktionshauses Sotheby’s.

Die Bestellung zur Honorarprofessorin und zum Honorarprofessor erfolgt für Personen, die sich besondere Verdienste erworben haben und an deren Anbindung die HU ein besonders großes Interesse hat.