Auszeichnung für herausragendes Engagement in der Hochschullehre  

(v.l.) JGU-Vizepräsident    Stephan Jolie,     Michael Witthöft, Wissenschaftsmi

(v.l.) JGU-Vizepräsident Stephan Jolie, Michael Witthöft, Wissenschaftsminister Konrad Wolf, Stefan Wentaschek und Erik Schulte

Auszeichnung für herausragendes Engagement in der Hochschullehre

Das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur (MWWK) des Landes Rheinland-Pfalz hat heute die diesjährigen Lehrpreise des Landes verliehen. Unter den insgesamt zehn Preisträgerinnen und Preisträgern rheinland-pfälzischer Hochschulen sind drei Dozenten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) vertreten: Michael Witthöft vom Psychologischen Institut der JGU, Erik Schulte, Direktor des Instituts für funktionelle und klinische Anatomie der Universitätsmedizin Mainz, sowie Dr. Stefan Wentaschek von der Klink für Zahn-, Mundund Kieferkrankheiten. Mit dem Landeslehrpreis werden herausragende Leistungen im Bereich der Lehre ausgezeichnet. Grundlage sind die Bewertungen von Lehrveranstaltungen nominierter Lehrkräfte durch die Studierenden.

"Wir gratulieren allen Preisträgern des Lehrpreises 2018 und insbesondere natürlich den drei Vertretern der JGU zu dieser Anerkennung ihres großen Engagements in der Hochschullehre", so der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Georg Krausch. "Für die JGU insgesamt, die seit vielen Jahren eine strategische Ausrichtung und Förderung der Lehre vorantreibt und in vielfältiger Weise die Weiterentwicklung akademischer Lehrkompetenz unterstützt, ist diese Auszeichnung eine Bestätigung dieser Bemühungen."

Die Landesregierung hat im Rahmen des Hochschulprogramms ,,Wissen schafft Zukunft" erstmals im Jahr 2005 die Lehrpreise des Landes Rheinland-Pfalz ausgelobt. Damit werden Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer individuell für besonders gute Lehrleistungen ausgezeichnet. Der Landeslehrpreis, der alle zwei Jahre ausgelobt wird, ist jeweils mit 10.000 Euro dotiert. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden auf Grundlage von Studierendenbewertungen ermittelt, in die unter anderem die didaktische Qualität und auch Rahmenbedingungen der Lehre einfließen. Das Verfahren wird durch den Hochschulevaluierungsverbund Süd-West e.V. durchgeführt, dem alle rheinland-pfälzischen Hochschulen wie auch Hochschulen aus Hessen und dem Saarland angehören.