Zweite Amtszeit im DAAD-Vorstand

Hiltraud Casper-Hehne

Hiltraud Casper-Hehne Foto: Universität Göttingen/Christoph Mischke

Universitätsvizepräsidentin Hiltraud Casper-Hehne mit großer Mehrheit wiedergewählt



(pug) Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin der Universität Göttingen für Internationales, ist mit großer Mehrheit für eine zweite Amtszeit in den Vorstand des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) gewählt worden. Casper-Hehne ist seit 2016 Mitglied des DAAD-Vorstands, ihre zweite Amtszeit dauert erneut vier Jahre.



Der DAAD ist die Organisation der deutschen Hochschulen und ihrer Studierenden zur Internationalisierung des Wissenschaftssystems. Er schafft Zugänge zu den besten Studienund Forschungsmöglichkeiten für Studierende, Forschende und Lehrende durch die Vergabe von Stipendien, fördert transnationale Kooperationen und Partnerschaften zwischen Hochschulen und ist die nationale Agentur für die europäische Hochschulzusammenarbeit.



Der DAAD unterstützt damit die Ziele der auswärtigen Kulturund Bildungspolitik, der nationalen Wissenschaftspolitik und der Entwicklungszusammenarbeit. Er unterhält dafür ein Netzwerk mit über 70 Auslandsbüros, fördert weltweit rund 440 Lektorinnen und Lektoren und bietet Fortbildungen über die internationale DAAD-Akademie (iDA) an.



Im Jahr 2018 förderte der DAAD inklusive der EU-Programme rund 145.000 Deutsche und Ausländer rund um den Globus. Das Budget stammt überwiegend aus Mitteln des Auswärtigen Amts, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Europäischen Union sowie von Unternehmen, Organisationen und ausländischen Regierungen. Weitere Informationen sind unter www.daad.de zu finden.