Wettbewerb im Hochleistungsrechnen: Erster Platz für Heidelberger Studierende

Wettbewerb im Hochleistungsrechnen: Erster Platz für Heidelberger Studierende

Team ,,Heidelbears" gewinnt Präsenzwettbewerb der Student Cluster Competition

Mit einem Gesamtsieg hat sich das studentische Team der Universität Heidelberg im Präsenzwettbewerb der internationalen ISC Student Cluster Competition im Hochleistungsrechnen durchgesetzt. Die Heidelberger Studierenden gewannen in Hamburg und ließen die vier konkurrierenden Teams aus Europa hinter sich. Außerdem erzielten sie die besten Ergebnisse in der sogenannten LINPACK-Challenge. Dabei gilt es, die Ausführung des gleichnamigen Tools für das Benchmarking von Supercomputern zu optimieren. Den Heidelberger Studierenden gelang damit ein in der Geschichte des Wettbewerbs selten erreichter Doppelerfolg. Das Team ,,Heidelbears" wurde von Experten des Universitätsrechenzentrums der Ruperto Carola unterstützt.

,,Das ist ein grandioses Ergebnis für unser Team und unsere Universität. Die ISC Student Cluster Competition ist ein harter Wettbewerb mit exzellenter internationaler Konkurrenz. Wir sind stolz, dass sich unsere Studierenden in dieser herausfordernden Disziplin so großartig behaupten konnten", betont Vincent Heuveline, Geschäftsführender Direktor des Universitätsrechenzentrums. Bei diesem Wettbewerb, der in diesem Jahr coronabedingt als Hybridveranstaltung abgehalten wurde, treten Studierende aus der ganzen Welt im Bereich des Hochleistungsrechnens - dem sogenannten High-Performance Computing (HPC) - gegeneinander an.

Die Aufgabe im Präsenzwettbewerb bestand darin, einen ,,Mini-HPC-Cluster" zu bauen, möglichst geschickt zu konfigurieren und unterschiedliche Software für Hochleistungsrechnen darauf zu optimieren. Dazu gehörten Anwendungen zur Wettervorhersage und Klimamodellierung, zur Analyse von turbulenten Strömungen oder auch zur Lösung von Aufgaben in der Molekulartechnik. Die Hardwarekomponenten waren frei wählbar, durften während der Ausführung der Anwendungen beim Wettbewerb ein Leistungslimit von 3.000 Watt jedoch nicht Überschreiten.

Das Heidelberger Team konnte sich in diesem Contest gegen die vier konkurrierenden Teams aus Europa durchsetzen und belegte den ersten Platz vor der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (Schweiz). Mit dem besten Ergebnis in der LINPACK-Challenge sicherten sich die ,,Heidelbears" einen weiteren Spitzenplatz zusätzlich zu dem Gesamtsieg im Präsenzwettbewerb. Es war bereits das fünfte Mal in Folge, dass sich ein studentisches Team der Ruperto Carola erfolgreich für eine Teilnahme an dem internationalen Wettbewerb qualifizieren konnte.

,,Es hat sich wirklich ausgezahlt, so regelmäßig an der Student Cluster Competition teilzunehmen. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben uns sehr geholfen. Unsere Studierenden konnten so sehr selbstständig arbeiten und haben Großartiges geleistet - und das ganze Team hatte viel Spaß bei der SCC", sagt Aksel Alpay vom Universitätsrechenzentrum, der gemeinsam mit seinem Kollegen Alexander Haller die ,,Heidelbears" betreute. Das Team bildeten Oliver Arndt, Eric Matthias Kern, Kevin Klein, Manuel Philipp, Purusharth Saxena, Sanchi Vaishnavi und Holger Wünsche. Sie studieren an der Fakultät für Mathematik und Informatik sowie an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Heidelberg die Fächer Informatik, Technische Informatik, Scientific Computing oder Data and Computer Science.

Der digitale Wettbewerb, an dem alle 17 internationalen Teams teilnahmen, fand von Mitte März bis Mitte Mai online statt. Hierfür nutzten die Studierenden per Remote-Zugriff verschiedene Supercomputer in den USA und Kanada. Den Sieg in diesem Online-Teil der Student Cluster Competition sicherte sich das Team von der Tsinghua University in Peking (China).

Die Student Cluster Competition ist Teil der ISC High Performance, einem der weltweit größten Messeund Konferenzevents zum Hochleistungsrechnen. Organisiert wird der Wettbewerb von der ISC Group und dem HPC-AI Advisory Council, einem Expertennetzwerk für Hochleistungsrechnen und Künstliche Intelligenz. Die ,,Heidelbears" wurden vom Gauss Centre for Supercomputing e.V. und dem IT-Unternehmen MEGWARE gesponsert.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |