Vortrag zur jüdischen Gegenwart von Bauhaus-Gastprofessorin Mirjam Wenzel

Interessierte sind herzlich eingeladen, den Vortrag von Bauhaus-Gastprofessorin

Interessierte sind herzlich eingeladen, den Vortrag von Bauhaus-Gastprofessorin Mirjam Wenzel im Livestream anzusehen. Download-Version

Im Rahmen ihrer Bauhaus-Gastprofessur hält Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums Frankfurt, am Mittwoch, 20. Januar 2021, 18 Uhr einen Vortrag zum Thema »Jüdische Gegenwart - Kritik an der deutschen Gedenkkultur«. Der Vortrag mit anschließender Diskussion wird digital im Livestream übertragen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, den Vortrag online zu verfolgen.

Prof. Wenzel stellt in ihrem Vortrag die gegenwärtige Situation von Jüdinnen und Juden in Deutschland sowie deren Geschichte im Kontext der jüdischen Diaspora in Europa dar. Vor dem Hintergrund des ansteigenden Antisemitismus geht sie auf die spezifische Problematik deutsch-jüdischer Beziehungen nach der Schoa ein und stellt die aktuelle Kritik an der deutschen Gedenkkultur vor. Ihr Vortrag stützt sich auf die Perspektiven von jüngeren Jüdinnen und Juden in Deutschland und fragt: Welche Strategien werden der antisemitischen Gewalt entgegen gesetzt? Welche Rolle spielt die Schoa im eigenen Selbstverständnis? Was sind die Voraussetzungen für eine selbstbestimmte Zukunft jüdischen Lebens in Europa?

Eröffnet wird die Veranstaltung von Universitätspräsident Winfried Speitkamp, der in einer kurzen Einführung die derzeitige Bauhaus-Gastprofessorin vorstellt. An den Vortrag schließt sich eine offene Diskussionsrunde an: Neben Prof. Wenzel sind auf dem virtuellen Podium Prof. Hans-Rudolf Meier, Professur Denkmalpflege und Baugeschichte, und Max Welch Guerra, Professur Raumplanung und Raumforschung, vertreten; Universitätspräsident Speitkamp moderiert die Diskussion. Auch das Publikum ist herzlich eingeladen, sich via Chatfunktion an der Diskussion zu beteiligen und Fragen zu stellen.

Die Thesen des Vortrags werden am folgenden Tag, Donnerstag, 21. Januar 2021, in einem Workshop mit Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern des Graduiertenkollegs »Identität und Erbe« aufgegriffen und diskutiert. Der Workshop wird von der Bauhaus-Gastprofessorin in Kooperation mit Welch Guerra und Meier organisiert und inhaltlich von dem Lyriker und Publizisten Max Czollek mitgestaltet. Anknüpfend an Prof. Wenzels Vortrag setzen die Teilnehmenden sich mit der Kritik an der deutschen Erinnerungskultur und den Narrativen auseinander, die ihnen zugrunde liegen. Ein besonderes Augenmerk soll dabei auf die bislang wenig bekannten Racheakte von Jüdinnen und Juden während und nach dem Nationalsozialismus gerichtet werden. In seinem Essay »Desintegriert euch!« geht Max Czollek auf diese Racheakte und deren populärkulturelle Rezeption ein. Gemeinsam mit Wenzel konzipiert er derzeit eine Ausstellung zum Thema »Rache: eine jüdische Erzählung«, die im kommenden Winter am Jüdischen Museum Frankfurt gezeigt wird.

Vortrag »Jüdische Gegenwart - Kritik an der deutschen Gedenkkultur«
Bauhaus-Gastprofessorin Mirjam Wenzel

Mittwoch, 20. Januar 2021, 18 Uhr
im Livestream unter www.uni-weimar.de/bauhausgastprofessur

Diskussion: Mirjam Wenzel, Hans-Rudolf Meier, Max Welch Guerra
Moderation: Winfried Speitkamp


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |