Verleihung des Karl Arnold-Preises 2019 an Dr. Juana Christina von Stein

Der Karl Arnold-Preis 2019 wurde Juana Christina von Stein insbesondere aufgrund ihrer herausragenden Dissertation verliehen. Die Dissertation erschien 2018 unter dem Titel ,,Melancholie als poetologische Allegorie. Zu Baudelaire und Flaubert" im Verlag Walter de Gruyter. Überreicht wurde ihr der Preis am 15. Mai 2019 im Rahmen der Jahresfeier der Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf.

Juana Christina von Stein forscht am Petrarca-Institut und am Romanischen Seminar der Universität zu Köln. Seit 2015 ist sie Verantwortliche Redakteurin der Zeitschrift POETICA. In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit zwei der wichtigsten Texte der französischen Literatur des 19. Jahrhunderts, Charles Baudelaires ,,Les Fleurs du Mal" und Gustave Flauberts ,,Madame Bovary". Trotz der breiten und intensiven Erforschung dieser beiden Werke ist es Juana Christina von Stein gelungen, eine innovative These zu erarbeiten: Die literarische Darstellung von Melancholie sei analog zur programmatischen ,Mangelhaftigkeit’ der Kunst der Moderne konzipiert.
Die Relevanz dieser Arbeit ist für die Forschung zur Literatur des 19. Jahrhunderts derart hoch, dass sie auf Anraten des De-Gruyter-Verlags in diesem Jahr ins Französische übersetzt werden wird. Die Hebrew University of Jerusalem hat Interesse bekundet, sie im hauseigenen Verlag auf Hebräisch zu veröffentlichen.

Der mit 10.000 Euro dotierte Karl Arnold-Preis wird jährlich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler sowie Künstlerinnen und Künstler vergeben, die sich mit herausragender wissenschaftlicher Forschung oder mit ihrer künstlerischen Arbeit empfohlen haben.

This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |