Universität würdigte 14 Promovierte am Campus Koblenz

Der feierliche Abschluss eines wichtigen Lebensabschnitts.   Universität Koblenz

Der feierliche Abschluss eines wichtigen Lebensabschnitts. Universität Koblenz-Landau

Durchhaltevermögen, besondere Anstrengung, intensive Beschäftigung mit einem einzigen Thema: Damit ist eine Promotion verbunden. Diejenigen, die eine derartige Leistung erbracht haben, wurden an der Universität in Koblenz gewürdigt. 14 frischgebackene Doktores, deren Betreuer und rund 80 Gäste waren der Einladung der Universität zur zweiten campusweiten Promotionsfeier gefolgt, um den Abschluss dieser besonderen Qualifikationsphase gemeinsam zu feiern.

Nach Grußworten des Vizepräsidenten für Forschung, Transfer, Internationalisierung und Digitalisierung der Universität, Harald von Korflesch, und der Geschäftsführerin der Stiftung Universität in Koblenz, Kristina Orth, hielt Dr. Jürgen Goldstein, Professor für Philosophie, den Festvortrag. Er spannte den Bogen über alle Disziplinen, in denen die Nachwuchswissenschaftler promoviert hatten, um schließlich über einen übergreifenden Theorie-Rahmen für alle Fächer nachzusinnen.

Wie vielfältig die Forschung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Koblenz ist, zeigten schließlich die vier Vorträge der Promovierten aus den jeweiligen Fachbereichen:

Dr. Ewelina Mania aus dem Fachbereich Bildungswissenschaften arbeitete zum Thema ,,Weiterbildungsbeteiligung sogenannter bildungsferner Gruppen in sozialraumorientierter Forschungsperspektive". Es interessierte sie besonders, warum Menschen Weiterbildungsangebote annehmen oder ablehnen. Die Antworten auf diese Fragen sind so vielfältig wie ihre Interviewpartner, die sie in Berlin für ihre Forschung gewinnen konnte: Deren Entscheidung hängt von der Sozialstruktur, der anbietenden Organisation der Weiterbildung, dem Netzwerk der Probanden sowie natürlich von den Personen selbst ab.

Dr. des. Sascha Michel promovierte im Fachbereich Philologie/Kulturwissenschaften zum Thema ,,Mediatisierungslinguistik. Medienkulturlinguistische Untersuchungen zur Mediatisierung am Beispiel des Handlungsfeldes Politik". In seinem Vortrag zeigte er anschaulich, wie in den sozialen Medien aktive Politikerinnen und Politiker mit Shitstorms und Skandalisierungen umgehen und welche Konsequenzen diese öffentlich-politische Art der Kommunikation hat.

Dr. Jasmina Stahmer aus dem Fachbereich Mathematik/Naturwissenschaften berichtete von ihrem Promotionsprojekt mit dem Titel ,,Ökologische Risikoanalyse zum Einsatz von Kulturschutzeinrichtungen in Obstkulturen. Eine Untersuchung der lokalen Vogel-Lebensgemeinschaft". Sie stellte sich die Forschungsfrage, welchen Einfluss ein intensiver Obstanbau und sogenannte Kulturschutzeinrichtungen auf beispielsweise Vielfalt, Verhalten oder Aufenthaltsort von Vögeln und Gliederfüßern haben.

Dr. Nicolai Wojke promovierte im Fachbereich Informatik zum Thema ,,Methods Based on Random Finite Sets for Object Tracking in Computer Vision and Robotics". Ein solches Tracking wird etwa bei Fahrassistenzsystemen oder in der Sicherheitstechnik angewendet, um zum Beispiel Menschen vor dem Auto schneller und präziser erkennen zu können.

Umrahmt wurde die Veranstaltung von Musikstücken des Uni-Vokalensembles unter Leitung von Christian Jeub sowie von Jakub Lojek und Jakob Schürmann am Klavier. Die Stiftung Universität in Koblenz hat die Promotionsfeier finanziell unterstützt.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |