Universität Freiburg startet interdisziplinäres Lehrangebot zu nachhaltiger Entwicklung

Wissen und Kompetenzen für nachhaltige Entwicklung im Fokus. Foto: Harald Neuman

Wissen und Kompetenzen für nachhaltige Entwicklung im Fokus. Foto: Harald Neuman

,,Zertifikat Nachhaltigkeit" beginnt zum Wintersemester 2021/22

Zum Wintersemester 2021/22 startet die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg das ,,Zertifikat Nachhaltigkeit: interdisziplinär, reflexiv, praxisnah" - ein freiwilliges Lehrangebot für Studierende aller Fachrichtungen. In Seminaren, Vorlesungen und Praxiskursen können sie sich interdisziplinär mit Nachhaltigkeitsfragen auseinandersetzen und dafür bis zu 14 ECTS-Punkte erhalten. ,,Gemeinsames, fächerübergreifendes Denken und Handeln ist wesentlich, um nachhaltige Entwicklung wissenschaftlich und praktisch zu stärken - mit dem Zertifikat möchten wir dies auch in der Lehre verankern", erläutert Michael Schwarze , Prorektor für Studium und Lehre.

Öffentliche Online-Vortragsreihe

Ein Kernelement des Programms ist die Online-Reihe ,,Alles im Blick? Vortragsreihe Interdisziplinäre Nachhaltigkeit", die über das gesamte Semester läuft und auch öffentlich zugänglich ist. Freiburger Wissenschaftler*innen bieten darin Einblicke in unterschiedliche Nachhaltigkeitsbereiche. Den Beginn machen Daniela Kleinschmit , Prorektorin für Internationalisierung und Nachhaltigkeit der Universität Freiburg, und Lora Guyzeleva , Nachhaltigkeitsmanagerin der Universität, am 20. Oktober 2021 um 18:00 Uhr. Sie sprechen zum ,,Nachhaltigkeitsdiskurs im Wandel" sowie zu Nachhaltigkeitsprojekten an der Hochschule.

Die Reihe wird wöchentlich fortgesetzt, immer mittwochs von 18:00 bis 19:30 Uhr. Weitere Themen sind unter anderem ,,Grüne Chemie, nachhaltige Pharmazie", ,,Nutzung von Ökosystemen zwischen Anspruch und Wirklichkeit" oder auch ,,Governance für Nachhaltigkeit". Teilweise finden die Vorträge im Tandem-Format statt, bei denen zwei Expert*innen unterschiedlicher Fachrichtungen zu einem Thema aus ihren jeweiligen Perspektiven sprechen. So trifft etwa Hans-Martin Henning , Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg, mit dem Thema ,,Wege in eine klimaneutrale Energieversorgung" auf Dr. Philipp Späth und seine Frage ,,Ist die Energiewende gerecht?". Und zum Bereich Wirtschaft und Klimawandel präsentiert Lars Feld , Direktor des Walter Eucken Instituts Freiburg, ,,ökonomische Wege zum effektiven Klimaschutz", während Nina Degele vom Institut für Soziologie eine kapitalismuskritische Perspektive auf die Externalisierung von sozialen und Umweltkosten im Wirtschaftssystem bietet.

Zum Wintersemester können die Studierenden zudem an der Grundlagenveranstaltung ,,Nachhaltigkeit - interdisziplinär und reflexiv" teilnehmen. Studierende aus unterschiedlichen Fachbereichen kommen hier in interdisziplinären Gruppen zusammen, um gemeinsam an regionalen Nachhaltigkeitsherausforderungen zu arbeiten. Insbesondere die aktive Beteiligung und Zusammenarbeit der Teilnehmenden steht dabei im Vordergrund. Die Teilnehmenden entwickeln unter anderem eigene Visionen einer nachhaltigen Entwicklung, lernen Methoden zur Förderung von interdisziplinärer Gruppenarbeit und stärken ihre Reflexivität, beispielsweise im Hinterfragen von persönlichen und wissenschaftlichen Annahmen. ,,Hier geht es um elementare Forschungszugänge für nachhaltige Entwicklung", sagt Daniela Kleinschmit , Prorektorin für Internationalisierung und Nachhaltigkeit der Universität Freiburg. ,,Die Studierenden lernen hierbei, ihre unterschiedlichen Fachperspektiven miteinander zu verknüpfen und gemeinsam interdisziplinäre Lösungsstrategien zu entwickeln."

Initiative kam von der Hochschulinitiative ,,Nachhaltigkeitsbüro"

Das Zertifikat Nachhaltigkeit und das Lehrangebot wurde auf Initiative des studentischen Nachhaltigkeitsbüros entwickelt, und zwar gemeinsam vom Zentrum für Schlüsselqualifikationen, der Stabsstelle Sicherheit, Umwelt und Nachhaltigkeit sowie einem Programmbeirat mit wissenschaftlichen Expert*innen aus den Fakultäten und studentischen Vertreter*innen. Die Studierendenvertretung der Universität Freiburg (StuRa) finanziert das Projekt. ,,Fast alle Fakultäten beteiligen sich mit Beiträgen am Zertifikatprogramm - das gab es bisher so noch nicht an der Universität", erklären Dr. Jürgen Steck, Projektleiter und Leiter der Stabsstelle Sicherheit, Umwelt und Nachhaltigkeit, und Verena Saller vom Zentrum für Schlüsselqualifikationen, die das Projekt gemeinsam leiten.

,,Es ist großartig zu sehen, dass das Zertifikat Nachhaltigkeit an der Universität Freiburg nun startet - und damit eine Idee, die einige engagierte Studierende vor fast vier Jahren zu verfolgen begannen, Realität wird", sagt Paulina Aue im Namen der Initiative Nachhaltigkeitsbüro Freiburg. ,,Unser Ziel war es, allen Studierenden unabhängig des Fachbereichs die Möglichkeit zu geben, sich im Rahmen ihres Studiums mit Zukunftsfragen und Nachhaltigkeitsherausforderungen zu beschäftigen." www.uni-freiburg.link/zertifikat-nachhaltigkeit

Foto: Harald Neuman / Universität Freiburg

Christoph Pfisterer
Projektkoordinator Zertifikat Nachhaltigkeit
Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS)
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-97587
E-Mail: christoph.pfisterer@zfs.uni-freiburg.de

Bastian Strauch
Hochschulund Wissenschaftskommunikation
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-4301
E-Mail: bastian.strauch@pr.uni-freiburg.de


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |