Tanzende Roboter, Satellitenbilder und Insektenhotels

    -     English
Roboter Nao tanzt beim Kunstareal-Fest 2015 in der Pinakothek der Moderne.

Roboter Nao tanzt beim Kunstareal-Fest 2015 in der Pinakothek der Moderne. A. Heddergott / TUM

Die TUM ist zwischen Museen mitten im Münchner Kunstareal zu Hause. Zum vierten Mal laden die Einrichtungen des Quartiers zu einem zweitägigen Fest ein. Die TUM ist mit den folgenden Programmpunkten dabei:

Beim Rundgang über das Stammgelände der TUM gibt es viele spannende Geschichten und Details zu den Bauten von der Gründung 1868 bis zur Gegenwart zu entdecken, zum Beispiel die Reste des im Krieg zerstörten Neureutherbaus oder Gangways, die aus dem Flughafen Riem stammen.

Samstag, 13. Juli, 11 bis 12.30 Uhr: Anmeldung (die Platzzahl ist begrenzt)

Sonntag, 14. Juli, 11 bis 12.30 Uhr: Anmeldung (die Platzzahl ist begrenzt)

In diesem Workshop können Kinder und Jugendliche das Geschicklichkeitsspiel ,,Der heiße Draht" bauen und lernen dabei mehr über den Stromkreislauf und die Elektrotechnik. Außerdem unterstützen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik die Kinder dabei, ihr eigenes leuchtendes Herz (oder ein anderes Projekt) zu löten. Ihr Leuchtbild dürfen die Kinder am Ende mit nach Hause nehmen.

Sonntag, 14. Juli, 10 bis 16 Uhr
TUM, Immathalle (erreichbar über den Haupteingang)

Wie ist Holz beschaffen und was kann man damit bauen? Das erfahren Kinder und Jugendliche spielerisch, indem sie gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Professur für Entwerfen und Holzbau sägen, hämmern und leimen. Die fertigen Insektenhotels werden im Anschluss an verschiedenen Orten der Stadt in Betrieb gehen.

Sonntag, 14. Juli, 14 bis 17 Uhr, Anmeldung (die Platzzahl ist begrenzt)
Stand der TUM, Gabelsbergerstraße

Hightech im Kunstmuseum: Der kleine humanoide Roboter Nao zeigt in der Pinakothek der Moderne sein Können. Er tanzt, spielt Fußball und kann sogar auf Fragen antworten. Am Lehrstuhl für Kognitive Systeme wird der Roboter vor allem in der Lehre eingesetzt.

Sonntag, 14. Juli, von 10 bis 17 Uhr, jeweils zur vollen Stunde.
Foyer der Pinakothek der Moderne Barer Str. 40, 80333 München
Keine Anmeldung nötig, Eintritt frei

Satellitenbilder zeigen die Welt wie sie ist - und noch mehr als das bloße Auge in der sichtbaren Landschaft erkennen kann. Die vom Lehrstuhl für Hydrologie und Flussgebietsmanagement gestaltete Ausstellung macht die versteckte Schönheit von hydrologischen Untersuchungsgebieten sichtbar.

Samstag, 13. Juli, 10 bis 16 Uhr sowie Sonntag 14. Juli, 11 bis 16 Uhr Vorhoelzer Forum , Arcisstr. 21
TUM-Hauptgebäude, 5. OG, Südflügel

Architektur zum Mitmachen - wie funktioniert das? In einem Workshop des Lehrstuhl für Architectural Design and Participation bezieht ein ,,Stadtmöbel" die Community mit ein. Die Ergebnisse inspirieren zukünftige architektonische und urbane Strategien für das Kunstareal.

Sonntag, 14. Juli, ganztätig
Stand der TUM, Gabelsbergerstraße

Die Initiative ,,pflücken" fördert zwischenmenschliche Beziehungen über das Medium der Architektur und öffnet das System Altenheim für das Außen: Über ihre Erinnerungen gestalten alte Menschen räumliche Interventionen und realisieren sie generationenübergreifend in ihrer Umgebung.

Samstag, 13. Juli, 11 bis 15 Uhr
Sonntag, 14. Juli, 11 bis 15 Uhr

Vor dem Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst

Während eines Picknicks auf der Pinakothekenwiese geben Studierende vom Lehrstuhl für Bildende Kunst Einblicke in ihre Arbeiten zum Thema Porträt: Image, Profil und Identität. So etwa ein Porträt der Fakultät für Architektur mithilfe einer Zitatensammlung. Besucherinnen und Besucher sind außerdem dazu eingeladen, auf besondere Art ihr eigenes Porträt zu zeichnen.

Samstag, 13. Juli, 13 bis 16 Uhr
Pinakothekenwiese

In der Performance ,,transposition" interagieren die Tänzer und Tänzerinnen durch Klang und Bewegung mit den umliegenden architektonischen Räumen. Die Performances dauern jeweils 45 Minuten.

Samstag, 13. Juli, 17.30 Uhr
Sonntag, 14. Juli, 15.30 Uhr
Eingang Pinakothek der Moderne