Studie zum Missbrauch im Bistum

Vereinbarten ein Projekt zur Untersuchung des sexuellen Missbrauchs im Bistum Wü

Vereinbarten ein Projekt zur Untersuchung des sexuellen Missbrauchs im Bistum Würzburg (v.l.): Unikanzler Uwe Klug, Dominik Burkard, Bischof Franz Jung, der Bischöfliche Finanzdirektor Sven Kunkel und Unipräsident Paul Pauli. (Bild: Kerstin Schmeiser-Weiß / POW)

Die Fälle von sexualisierter Gewalt an Minderjährigen und schutzoder hilfebedürftigen Erwachsenen im Bistum Würzburg werden in einem neuen Forschungsprojekt aufgearbeitet, das Universität und Diözese vereinbart haben.

Bei der Aufarbeitung von Fällen sexualisierter Gewalt an Minderjährigen und schutzoder hilfebedürftigen Erwachsenen hat sich im Bistum Würzburg einiges getan. Unter anderem wurden ein Betroffenenbeirat und eine Unabhängige Aufarbeitungskommission etabliert.

Nun ist ein weiterer Schritt erfolgt: Bischof Franz Jung und Universitätspräsident Paul Pauli unterzeichneten einen Vertrag, mit dem das Bistum zur historiographischen Erforschung von Missbrauch durch Priester seit 1945 beitragen möchte. ,,Nach langen Vorarbeiten freue ich mich über das Zustandekommen dieses ambitionierten Projektes, das die Julius-Maximilians-Universität Würzburg durchführen wird", sagte der Bischof beim Vertragsabschluss.

Der Bischöfliche Stuhl stellt der Universität lediglich die Mittel zur Finanzierung der Studie zur Verfügung. ,,Deshalb ist der Vertrag mit der Universität eine reine Zuwendungsvereinbarung. Damit ist die wissenschaftliche Unabhängigkeit der Studie sichergestellt", so der Bischof.

Zur Zielsetzung des Projekts

Leiter der Studie ist Professor Dominik Burkard, Inhaber des Lehrstuhls für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit an der Katholisch-Theologischen Fakultät. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört vor allem die jüngere Kirchengeschichte.

Das Projekt ist auf fünf Jahre angelegt. Sein Ziel ist es, alle Missbrauchsfälle im Bistum zu dokumentieren, die Strukturen zu identifizieren, die Missbrauch ermöglichten oder halfen, ihn zu verschleiern, und schließlich Missbrauchstaten und kirchliches Agieren einzuordnen in den jeweiligen zeitlichen und gesellschaftlichen Kontext.

Dominik Burkard, Lehrstuhl für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit, Universität Würzburg, T +49 931 31-82289, dominik.burkard@theologie.uni-wuerzburg.de

Kontakt

Universität Würzburg
Sanderring 2
97070 Würzburg

Tel.: +49 931 31-0
Fax: +49 931 31-82600

Suche Ansprechpartner


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |