Sprache und Einstellung im Fokus

Sprache ist eines der wichtigsten, vermutlich sogar das wichtigste Mittel, um Ei
Sprache ist eines der wichtigsten, vermutlich sogar das wichtigste Mittel, um Einstellungen zum Ausdruck zu bringen. © Daniel Gutzmann

Ende Februar beginnt in Bochum die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft.

Vom 27. Februar bis zum 1. März 2024 wird Bochum zum Hot Spot der Sprachwissenschaft. Die Ruhr-Universität Bochum ist Gastgeberin der 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS). Viele, die in Deutschland und in Europa auf diesem Gebiet Rang und Namen haben, werden ins Veranstaltungszentrum und in die G-Reihe auf dem Campus kommen. Die Organisation vor Ort verantwortet Daniel Gutzmann, Heisenberg-Professor für Germanistische Linguistik/Sprachsystem des Deutschen, Fakultät für Philologie der Ruhr-Universität.

Plenarvorträge und Arbeitsgruppen

Das Thema ,,Sprache und Einstellung" gibt den Rahmen der Jahrestagung vor, der auf vier Plenarvorträgen und in 14 Arbeitsgruppen mit Leben gefüllt wird. Folgende Aspekte nehmen die internationalen Fachleute beispielsweise in den Blick:

  • Sprache ist eines der wichtigsten, vermutlich sogar das wichtigste Mittel, um Einstellungen zum Ausdruck zu bringen, sowohl persönliche Einstellungen wie Wünsche, Bedürfnisse oder Präferenzen als auch öffentliche Einstellungen wie politische Überzeugungen.
  • Sprache wird benutzt, um Einstellungen zu beeinflussen.
  • Sprache spielt bei der Formung von Einstellungen eine entscheidende Rolle, extern als meinungsbildendes Instrument, intern als Faktor der psychologischen Meinungsmanifestation.
  • Schließlich ist Sprache das Objekt von Einstellungen selbst, bei Debatten um einen ,,richtigen" Sprachgebrauch, wenn Sprache bewertet werden soll (zum Beispiel in der Schule) oder wenn wir Grammatikalitätsurteile bilden.

Die Arbeitsgruppen finden auf Englisch oder Deutsch statt, die Plenarvorträge werden in Gebärdensprache Übersetzt. Die Tagung beginnt am 27. Februar mit einem sogenannten Satellitenprogramm und startet regulär am 28. Februar mit der Begrüßung. Neben Daniel Gutzmann werden auch Miriam Butt, 1. Vorsitzende der DGfS, Kornelia Freitag, Prorektorin für Lehre der RUB, und Natalie Binczek, Dekanin der Fakultät für Philologie, die Teilnehmenden begrüßen. Zusätzlich zum Tagungsprogramm gibt es an drei Abenden Treffen, darunter am 28. Februar einen Empfang der Stadt Bochum mit Bürgermeister Thomas Eiskirch im Musikforum.