Sechs Tipps für eine gute Balance

In den meisten Bundesländern haben die großen Ferien bereits begonnen, Bayern und Baden-Württemberg folgen in den kommenden Wochen. Damit stehen viele Bürger erneut vor einer wichtigen Frage: Wie erhole ich mich am besten und effektivsten? Carmen Binnewies, Arbeitspsychologin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), bezeichnet sich als "Erholungsforscherin" - sie gibt sechs Tipps für die richtige Work-Life-Balance.

1. Das A und O ist eine gute Zeitplanung von Arbeitsund Erholungsphasen.
2. Nicht die Länge eines Urlaubs ist entscheidend, sondern seine Qualität, also womit man Zeit verbringt. Man sollte in dem ,,aufgehen", was man tut.
3. Smartphone zwischendurch ausschalten und eine Social-Media-Pause machen. Je häufiger man im Urlaub in den sozialen Medien aktiv ist, desto weniger gut erholt man sich.
4. Es erhöht nicht unbedingt den Erholungseffekt, je weiter man wegfährt. Der Ortswechsel in eine ,,Erholungsoase" kann sehr sinnvoll sein, beispielsweise in den eigenen Garten.
5. Nach einem Urlaub erst langsam mit der Arbeit oder dem Studium starten, zum Beispiel erst am Mittwoch mit einer kurzen Woche loslegen.
6. Kurze Pausen bewusst in den Alltag einbauen: ein Spaziergang im Grünen, einen Tee außerhalb des Arbeitszimmers trinken - auch in diesen Fällen ist das ,,Wie" am wichtigsten.

This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |