RWTH Aachen und Tokyo Institute of Technology intensivieren Zusammenarbeit



Die RWTH Aachen und das Tokyo Institute of Technology kooperieren bereits seit 2007. Nun soll die Zusammenarbeit mit dem „Tokyo Tech ANNEX Aachen", dem Europabüro der japanischen Universität in Aachen intensiviert werden.

Die RWTH Aachen und das Tokyo Institute of Technology kooperieren bereits seit 2007. Nun soll die Zusammenarbeit mit dem „Tokyo Tech ANNEX Aachen", dem Europabüro der japanischen Universität in Aachen intensiviert werden. Neben den beiden Hochschulen sind das Forschungszentrum Jülich und Industrieunternehmen aus Nordrhein-Westfalen beteiligt.

RWTH-Rektor Professor Ulrich Rüdiger begrüßte gemeinsam mit dem Präsidenten des Tokyo Institute of Technologie Dr. Kazuya Masu anlässlich der Eröffnung des Europabüros zahlreiche Gäste an der RWTH. Dr. Beate Wieland vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Masato Iso, Generalkonsul von Japan, Margarethe Schmeer, Bürgermeisterin der Stadt Aachen, Industrievertreter, eine dreißigköpfige Delegation aus Japan, zahlreiche Mitglieder des Professoriums sowie Vertreter der japanischen und deutschen Forschungsund Wirtschaftsförderorganisationen in Nordrhein-Westfalen feierten den Ausbau der Kooperation. Außerdem veranstalteten RWTH-Professor Sven Ingebrandt und Masahiko Hara vom Tokyo Institute of Technology den ersten gemeinsamen Workshop zum Thema „Intelligent Surfaces and Materials".

Künftig sollen verstärkt gemeinsame Workshops und Summer Schools organisiert werden. Ein weiterer Schwerpunkt der Zusammenarbeit ist der Ausbau der Mobilität von Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftlern und Studierenden. Vereinbart wurde ein nächstes Treffen am 22. Mai 2019 in Aachen im Rahmen des „RWTH - Tokyo Tech Joint Workshop on Sustainable Energy".

nach oben