Risiko und Vorbeugung: Studie zu problematischen Onlinegewohnheiten Jugendlicher

Heidelberger Wissenschaftlerin in der Psychologie ist maßgeblich an dem europäischen Projekt beteiligt

Porträt: Katajun Lindenberg
Porträt: Katajun Lindenberg

Um die Risiken problematischer Onlinegewohnheiten bei Jugendlichen zu erfassen und individualisierte Präventionsprogramme zu entwickeln, haben sich Forscherinnen und Forscher von 22 wissenschaftlichen Institutionen in Europa zu gemeinsamer Forschung zusammengeschlossen. Die bisher größte wissenschaftliche Studie dieser Art will neue Ansätze zur Förderung der psychischen Gesundheit in Zeiten zunehmender Digitalisierung schaffen. Maßgeblich daran beteiligt ist Katajun Lindenberg, die an der Universität Heidelberg zur Klinischen Psychologie und Psychotherapie des Kindesund Jugendalters forscht. ...

account creation

TO READ THIS ARTICLE, CREATE YOUR ACCOUNT

And extend your reading, free of charge and with no commitment.