Rektorat zu Besuch in Israel

Delegationsreise nach Israel 
                 Hintere Reihe von links:       h.

Delegationsreise nach Israel Hintere Reihe von links: h.c. Michael Hoch, Bethany Walker, Rahel Hutgens, Susanne Maraizu, Sarah Spiegel, Wolfram Hilz und Oren Gutfeld. Vordere Reihe von links: Omer Ze’evi, Gideon Avni, Yuval Gadot, Ulrich Berges, Kai Sicks, Enrico Fels, Reuven Amitai und Hans-Georg Soeffner.



Unter der Leitung von Rektor Dr. h.c. Michael Hoch und dem Prorektor für Internationales, Stephan Conermann, hat eine hochrangige Delegation aus Vertretern der Fakultäten und der Hochschulleitung der Universität Bonn Israel besucht. An der Delegationsreise nahmen Vertreter der beiden theologischen Fakultäten, der Philosophischen Fakultät und der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, des Forums Internationale Wissenschaft und des Dezernats für Internationales der Universitätsverwaltung teil.


Die Delegation führte zahlreiche Gespräche, in denen etwa die Chancen für neue und weiter gehende Kooperationen ausgelotet wurden. Die Bonner trafen sich mit den Universitätsleitungen der Hebrew University in Jerusalem, der Tel Aviv University, der University of Haifa sowie dem Interdisciplinary Center (IDC) Herzliya.

Prorektor Prof. Conermann erklärt die Bedeutung der Reise für die internationale Strategie der Universität Bonn: ,,Mit über 80 Kooperationen allein in der Forschung und einer langjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Hebrew University, aber auch mit weiteren israelischen Universitäten gehört Israel zu unseren Schwerpunktländern im internationalen Austausch."

Gerade in der Philosophischen Fakultät, u.a. in den Fächern Altertumskunde, Archäologie, Asienund Islamwissenschaften, Germanistik, Kulturwissenschaften, Philosophie, Theologie, bestanden schon im Vorfeld vielfältige Einzelkontakte und gemeinsame Projekte. Aber auch in anderen Fachbereichen - etwa der Geologie, Mineralogie, Paläontologie, Medizin, Ökonomie, Mathematik und Physik - existiert schon heute ein reger fachlicher Austausch mit israelischen Einrichtungen.

Wechselseitigen Austausch im Blick

Die Hebrew University of Jerusalem ist schon seit vielen Jahren Partnerhochschule der Universität Bonn. Hier und an den Universitäten in Tel Aviv und Haifa fanden Gespräche über den wechselseitigen Austausch von Studierenden, Dozenten und Personal im Rahmen des Erasmus-Programms statt. Am IDC ging es auch um die Einrichtung einer Gastprofessur, die Bonner Professorinnen und Professoren ermöglichen würde, in Herzliya zu forschen und zu lehren.

Auch im Technion, dem Israel Institute of Technology, in Haifa, und im Weizmann Institute in Rehovot waren die Bonner Gäste derer Präsidenten. Beide Institute gehören in Israel zu den Top-Adressen für Ausbildung und Forschung vor allem in den Naturund Lebenswissenschaften. Schließlich war die Delegation auch an der Dormitio Mariae-Abtei in Jerusalem zu Gast, an deren Theologischem Studienjahr seit vielen Jahren Bonner Theologiestudierende erfolgreich teilnehmen.

Aufund Ausbau bilateraler Kontakte und Netzwerke

Die Delegationsreise fand vor dem Hintergrund der Nahost-Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen statt, das bisher jährlich Studierende - hauptsächlich im Fachbereich Medizin - von Israel nach Bonn entsendet. Ziel der Kurzzeitstipendienprogramme, für die sich seit 2004 über 1.000 Studierende beworben hatten, ist der Aufund Ausbau bilateraler Kontakte und Netzwerke, auf deren Grundlage wissenschaftliche Kooperationen intensiviert werden können. In diesem Rahmen hielten sich mehr als 300 israelische Studierende bis zu drei Monate an NRW-Hochschulen auf, um für die Erstellung ihrer Bachelorund Master-Abschlussarbeiten relevante Forschungsarbeiten durchzuführen.

Rektor Prof. Hoch zog zurück in Bonn eine sehr positive Bilanz: "Die Reise war ein voller Erfolg, um unsere Netzwerke auszubauen, innovative Kooperationsprojekte auf den Weg zu bringen und neue Partner und Freunde in Israel zu gewinnen."