Programm der Jahrestagung der Society for Artistic Research an der Fakultät Kunst und Gestaltung veröffentlicht - Ticketing ist gestartet

Keyvisual zur Tagung Download-Version

Keyvisual zur Tagung Download-Version

Das Programm der vom 30. Juni bis 3. Juli 2022 an der Bauhaus-Universität Weimar stattfindenden Tagung der Society for Artistic Research (SAR) steht fest. Die internationalen Gäste der Konferenz erwartet ein breit gefächertes und interdisziplinär aufgestelltes Angebot an Panels, Diskussionen und Workshops zur Theorie und Praxis in der künstlerischen Forschung. Interessierte können ab sofort Tickets erwerben.

/// Please find English version below ///

Im Fokus stehen dabei künstlerisch-wissenschaftliche Positionen, die sich sowohl mit neuen Formen der Wissensproduktion als auch mit dem Umgang der Gesellschaft mit Klimakatastrophen, pandemischen Zuständen und zerfallenden Systemen auseinandersetzen. Die Veranstaltung beginnt mit einem 24-stündigen Online-Format, der »Long Conversation«, auf die Präsenzveranstaltungen in Weimar folgen. Mit dem Online-Angebot möchten die Organisatorinnen der Tagung es künstlerisch Forschenden auf der ganzen Welt ermöglichen, über die verschiedenen Zeitzonen hinweg teilzunehmen und ihre Erkenntnisse zu präsentieren. Die anschließenden Präsenztage an der Bauhaus-Universität Weimar bieten die Möglichkeit, sich zu begegnen, sich in Panels und Diskussionen fachlich auszutauschen und an Workshops teilzunehmen.

Anhand der Diversität der Keynote-Speaker wird die Vielfältigkeit der Themen in der künstlerischen Forschung sichtbar. Den Auftakt macht am Donnerstag, 30. Juni 2022, Otso Lähdeoja, Professor für künstlerische Forschung an der Universität der Künste Helsinki mit seinem Online-Vortrag »Intermediary Reflections« zur Verbindung von Kunst und Zwischenzuständen. Der Komponist und elektronische Musiker arbeitet im Bereich der digitalen Künste und verbindet forschendes, künstlerisches Schaffen mit akademischer Forschung zu einer sich gegenseitig bedingenden Schleife. Dabei öffnen sich seine Untersuchungsthemen zu größeren, disziplinübergreifenden Fragen der menschlichen Intersubjektivität und der transindividuellen Kognition sowie zum Zusammenspiel von Gesellschaft und Technologie.

Am zweiten Konferenztag, Freitag, 1. Juli 2022, ist die Klangkünstlerin Camille Norment Keynotespeakerin. In ihren Installationen, Performances und Kompositionen setzt sie sich mit dem Begriff der »kulturellen Psychoakustik« sowohl als ästhetischem als auch als konzeptuellem Rahmen auseinander und erforscht so soziokulturelle Phänomene durch Klang und Musik. In ihren Arbeiten möchte sie emanzipatorische Räume schaffen und beschäftigt sich daher mit klanglichen Wahrnehmungserfahrungen als soziokulturell kodierte, semiotische Rahmen und dem spekulativen Wiederhören von Klangobjekten.

Am darauffolgenden Samstag, 2. Juli 2022, setzt der bildende Künstler Berhanu Ashagrie Deribew mit der Keynote »Loss and the possibility of imagining a different -We-« den nächsten Schwerpunkt. In seiner künstlerischen Praxis konzentriert er sich hauptsächlich auf die Themen »Verlust« und »Enteignung«. Derzeit arbeitet er an einem Forschungsprojekt, das mit den Begriffen und der Praxis von Sorgearbeit und Trauer als ästhetische, pädagogische und politische Elemente unter prekären soziopolitischen Bedingungen experimentiert. Sein kreativer Produktionsprozess ist hauptsächlich forschungsund prozessbasiert und findet außerhalb von Atelierumgebungen statt.

Am Sonntag, 3. Juli 2022, bereichern schließlich Rachel Armstrong und Rolf Hughes das Programm. Unter dem Titel »Metabolising the Dead: The Politics of Energy« widmen sie sich in ihrem Vortrag der Ausbeutung von Energiequellen durch den Menschen und setzen diese den sogenannten Redox-Reaktionen der Natur entgegen. In natürlichen Umgebungen wie dem Boden finden in bio-elektrisch-physikalisch-chemischem Austauschprozessen komplexe Stoffwechselumwandlungen statt, die auf unserem Planeten unerlässlich sind und waren. Der Vortrag stellt die Frage danach, was passiert, wenn wir diese Fähigkeit des Bodens - nämlich verbrauchte Materie wieder in die Netze des Lebens zurückzuführen - zerstören. Armstrong und Hughes lehren beide an der Fakultät für Architektur der Katholischen Universität Leuven (Belgien): Rachel Armstrong ist Professorin für Regenerative Architektur, Rolf Hughes für Epistemologie der designorientierten Forschung.

Das vollständige Programm zur Tagung sowie Hintergrundinformationen finden Sie auf der Website unter sar2022.uni-weimar.de.
Tickets ab 30 Euro für das Onlineprogramm und ab 85 Euro für die Präsenzangebote sind erhältlich unter www.lyyti.fi/reg/13_Internationale_Konferenz_fur_Kunstlerische_Forschung_7700 13. Jahrestagung der Society for Artistic Research
30. Juni bis 3. Juli 2022

Donnerstag, 30. Juni 2022: online
Freitag, 1. Juli bis Sonntag, 3. Juli 2022: in Präsenz

Ort:
Bauhaus-Universität Weimar 99423 Weimar Die Society for Artistic Research wurde 2010 in Bern von Künstlerinnen und Künstlern, Forschenden und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt gegründet. Sie ist die einzige internationale Gesellschaft für künstlerische Forschung weltweit. Zu den Mitgliedern der Gesellschaft zählen sowohl Einzelpersonen als auch akademische und nicht-akademische Institutionen aus der ganzen Welt. Die Fakultät Kunst und Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar ist seit 2019 Mitglied und richtet die 13. Jahrestagung aus.

Detaillierte Infos zu den Inhalten der Tagung und das Programm finden Sie unter sar2022.uni-weimar.de Die Tagung wird in englischer Sprache stattfinden.

Für Rückfragen steht Ihnen gern das Koordinationsteam der Tagung per E-Mail unter sar22@uni-weimar.de zur Verfügung.

/// English version /// 13th SAR Conference on Artistic Research, Faculty of Art and Design - Programme and Tickets Now Available The programme for the Society for Artistic Research Annual Conference, which will take place from 30 June to 3 July 2022 at the Bauhaus-Universität Weimar, has been finalised. International conference attendees can expect a broad, interdisciplinary range of panels, discussions and workshops on the theory and practice of artistic research. Tickets can be purchased online.

The event focuses on academic artistic approaches that consider new forms of knowledge production, as well as society’s response to climate disasters, pandemic scenarios and crumbling systems. The conference will begin with a 24-hour online session, the »Long Conversation«, which will be followed by in-person events in Weimar. The online session is intended as a way for artistic researchers from around the world to participate across time zones and to present their work. The following days- in-person events at the Bauhaus-Universität Weimar will provide an opportunity to get to know one another, exchange professional perspectives in panels and discussions, and participate in workshops.

The diversity of the keynote speakers reflects the diversity of topics in artistic research. The conference kicks off on Thursday, 30 June 2022 with an online lecture by Otso Lähdeoja, Professor of Artistic Research at the University of the Arts Helsinki. Professor Lähdeoja’s »Intermediary Reflections« lecture will explore the connection between art and the intermediary. The composer and electronic musician works in the field of digital arts and combines exploratory creative work with academic research in a mutually dependent loop. Through this work, Professor Lähdeoja’s research topics open up broader, cross-disciplinary questions on human intersubjectivity and transindividual cognition, as well as the interplay between society and technology.

Sound artist Camille Norment is the scheduled keynote speaker on Friday, 1 July 2022. Her installations, performances and compositions explore the idea of »cultural psychoacoustics« as both an aesthetic and a conceptual framework, investigating socio-cultural phenomena through sound and music. Norment aims to create emancipatory spaces through her work and is interested in sonic perceptual experiences as socio-culturally coded, semiotic settings, and the speculative rehearing of sound objects.

On Saturday, 2 July 2022, visual artist Berhanu Ashagrie Deribew will explore the next topic with the keynote talk »Loss and the possibility of imagining a different -We-«. His artistic practice focusses primarily on themes of loss and dispossession. Deribew is currently working on a research project that experiments with the concept and questions of care work, as well as mourning as an aesthetic, and pedagogical and political elements under precarious socio-political conditions. His creative production process is research and process based and is carried out outside of the studio.

Rachel Armstrong and Rolf Hughes will round off the programme on Sunday, 3 July 2022. Their lecture »Metabolising the Dead: The Politics of Energy« is dedicated to the human exploitation of energy sources and contrasts this with redox reactions in nature. Complex metabolic transformations take place in natural environments, such as soil, and are carried out in bio-electrical-physical-chemical exchange processes that are and were essential to our planet. The lecture asks the question of what happens when we destroy the ability of the soil to engage in this process - namely returning spent matter to the web of life. Armstrong and Hughes are both instructors at the Katholieke Universiteit Leuven (Belgium) in the Faculty of Architecture: Rachel Armstrong is a Professor of Regenerative Architecture and Rolf Hughes is a Professor in the Epistemology of Design-Led Research.

The complete programme and additional details on the conference can be found at sar2022.uni-weimar.de.
Ticket prices start at 30 euros for the online programme / 85 euros for the in-person events and are available at www.lyyti.fi/reg/13_Internationale_Konferenz_fur_Kunstlerische_Forschung_7700

13th SAR International Conference on Artistic Research
30 June to 3 July 2022

Thursday, 30 June 2022: online
Friday, 1 July to Sunday, 3 July: in-person

Location:
Bauhaus-Universität Weimar
99423 Weimar

About SAR:
The Society for Artistic Research was founded in 2010 in Bern by artists, researchers and academics from all over the world. It is the only international society for artistic research in the world. Members of the Society include individuals as well as academic and non-academic institutions around the world. The Bauhaus-Universität Weimar Faculty of Art and Design has been a member of the SAR since 2019 and will be hosting the 13th annual conference.

Details on the conference and programme can be found at sar2022.uni-weimar.de The conference will be held in English.

For further information, contact the conference organisers via e-mail at sar22@uni-weimar.de.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |