Prof. Hans-Joachim Bargstädt wird neuer Vorsitzender des Akkreditierungsrats

Hans-Joachim Bargstädt wird neuer Vorsitzender des Akkreditierungsrats. Quelle:

Hans-Joachim Bargstädt wird neuer Vorsitzender des Akkreditierungsrats. Quelle: Bauhaus-Universität Weimar, Foto: Matthias Eckert Download-Version

Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Bargstädt, Professor für Baubetrieb und Bauverfahren an der Bauhaus-Universität Weimar, ist zum neuen Vorsitzenden des Akkreditierungsrats gewählt worden. Er tritt damit die Nachfolge des langjährigen Vorsitzenden Reinhold R. Grimm an, emeritierter Professor für romanische Literaturwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der sein Amt aus persönlichen Gründen niederlegt.

Die Amtsübergabe erfolgt am Ende der 107. Sitzung des Akkreditierungsrats, die am 26. Januar 2021 online stattfindet. Prof. Bargstädt, der sein Amt zum 27. Januar 2021 aufnimmt, freut sich über seine neue Aufgabe: »Es sind gerade sehr spannende Zeiten, weil die Hochschulen wegen der aktuellen Pandemielage neue Konzepte versuchen und deshalb auch um geeignete Evidenzen für gute Lehre ringen müssen. Der Akkreditierungsrat ist dafür ein wichtiges Kollektivgremium, das die Prozesse zu guter Lehre und entsprechendem Studienerfolg konstruktiv begleitet. Er beobachtet nicht nur, sichtet und entscheidet, sondern wird auch weiterhin ein offenes Auge und Ohr für innovative Lehrund Lernkonzepte haben.«

Bargstädt ist bereits seit über 15 Jahren als Gutachter in Akkreditierungsverfahren, in Fachausschüssen und mehrere Jahre in der Akkreditierungskommission des Vereins ASIIN aktiv, der sich national wie international für die Anerkennung, Vergleichbarkeit und Qualitätsprüfung von Bachelorund Masterstudiengängen einsetzt. In dieser Funktion war und ist er an zahlreichen Akkreditierungen und Evaluationen von Studiengängen und Wissenschaftsbereichen im In- und Ausland beteiligt. Seit Anfang 2018 ist er Mitglied des Akkreditierungsrats. Zudem ist er Mitglied des DFG-Fachkollegiums Bauwesen und Architektur. Von 2017 bis 2018 war er Vorsitzender von 4ING, dem Dachverein der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik an Universitäten e.V. und wurde 2020 für sein langjähriges Engagement als 4ING-Fellow ausgezeichnet.

Er studierte von 1975 bis 1982 Bauingenieurwesen in Braunschweig, Atlanta (USA) und Marseille (Frankreich). Nach seiner Promotion im konstruktiven Ingenieurbau an der TU Braunschweig arbeitete Bargstädt mehrere Jahre als Bauund Projektleiter und leitete schließlich die Niederlassung Mecklenburg-Vorpommern, später die Direktion Nord der Philipp Holzmann AG. Seit 2000 hat er an der Bauhaus-Universität Weimar die Professur Baubetrieb und Bauverfahren inne. 2012/2013 war er Gastprofessor an der National Taiwan University und 2020 an der Ho Chi Minh City University of Transport, Vietnam.

Über die Stiftung Akkreditierungsrat
Die Stiftung Akkreditierungsrat ist eine gemeinsame Einrichtung der Länder für die Qualitätssicherung in Studium und Lehre an deutschen Hochschulen. Die Aufgaben der Stiftung sind im Staatsvertrag über die Organisation eines gemeinsamen Akkreditierungssystems festgelegt, auf den sich die 16 Länder zu Beginn des Jahres 2018 verständigt haben. Wesentliche Funktion des Akkreditierungsrats, als zentralem Beschlussgremium in Deutschland, ist es, auf Grundlage von Gutachten über die Akkreditierung von Studiengängen (Programmakkreditierung) und über die Akkreditierung von Qualitätsmanagementsystemen (Systemakkreditierung) zu entscheiden. Die Durchführung sogenannter alternativer Verfahren, mit denen neue Wege in der Qualitätsentwicklung erprobt werden, bedarf ebenfalls der Zustimmung des Akkreditierungsrats.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |