Personalien im Monat Februar 2019

Ernennungen

Privatdozentin Dr. Lioba Keller-Drescher von der Internationalen Kunsthochschule für Mode Esmod, Berlin, wurde zum 1. Februar zur Universitätsprofessorin für das Fach "Europäische Ethnologie" im Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie ernannt.

Privatdozent Dr. Levent Tezcan wurde zum 1. Februar zum Universitätsprofessor für "Sozialwissenschaftliche Erforschung des Islam im Europa des 20. und 21. Jahrhunderts" am Institut für Soziologie ernannt.

Eintritt in den Ruhestand

Heinz-Dieter Holling vom Institut für Psychologie wurde zum Ende des Monats Februar in den Ruhestand versetzt.

Professor Hartmut Lindemann von der Musikhochschule wurde zum Ende des Monats Februar in den Ruhestand versetzt.

Professorin Dr. Elisabeth Irmgard Meyer vom Institut für Evolution und Biodiversität wurde zum Ende des Monats Februar in den Ruhestand versetzt.

Professorin Dr. Annette Wilke vom Seminar für Allgemeine Religionswissenschaft wurde zum Ende des Monats Februar in den Ruhestand versetzt.

Hans-Michael Wolffgang vom Institut für Steuerrecht wurde zum Ende des Monats Februar in den Ruhestand versetzt.

Preisverleihungen/Auszeichnungen

Professorin Dr. Karin Böllert vom Institut für Erziehungswissenschaft wurde in das Bundesjugendkuratorium berufen. Das Bundesjugendkuratorium setzt sich aus Sachverständigen aus Wissenschaft und Forschung sowie aus Vertreterinnen und Vertretern von Ländern, Kommunen, Jugendorganisationen und anderen Verbänden aus dem Bereich Kinderund Jugendpolitik zusammen. Es berät die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinderund Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinderund Jugendpolitik.

Peter Funke vom Seminar für Alte Geschichte erhielt den Kongresspreis Münster. Mit dem Preis würdigt die Kongressinitiative Münster zum dritten Mal einen Initiator, der eine besondere Tagung nach Münster geholt und sich als Botschafter der Stadt verdient gemacht hat.

Für ihren Einsatz gegen die weibliche Genitalverstümmelung erhielt Professorin Dr. Bettina Pfleiderer vom " Otto Creutzfeldt Center für Kognitive und Behaviorale Neurowissenschaft" (OCC) den Preis der öffentlichen Anerkennung der Region Afrika und Naher Osten. Der Preis wurde ihr auf dem Regionalkongress der "Medical Women’s International Association" (MWIA) in Nairobi, Kenia verliehen.

Michael Rohlfing vom Institut für Festkörpertheorie wurde von der American Physical Society (APS) als "Outstanding Referee" geehrt. Outstanding Referees sind Wissenschaftler, die für besondere Gutachtertätigkeiten für Fachjournale der APS gewürdigt werden.

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren und -professorinnen für Chemie (ADUC) zeichnete drei Nachwuchswissenschaftler für die Etablierung eines eigenständigen Forschungsgebietes aus. Dr. Manuel van Gemmeren vom Organisch Chemischen Institut erhielt den Preis für sein brillantes Ligandendesign für die nicht dirigierte C-H-Olefinierung von Arenen.

Für seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Informatikern erhielt Dr. Robert Seifert von der Klinik für Nuklearmedizin den Dissertationspreis der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Er und seine Kollegen entwickelten einen Algorithmus, der es möglich macht, Bilddaten präzise zu analysieren und in Zukunft Herzkreislauferkrankungen früher und genauer erkennen zu können.

Alexander-von-Humboldt-Forschungsstipendium

Dr. Joao Paulo Coelho , Georg-Forster-Forschungsstipendiat  von der Universidade de Sao Paulo, Brasilien, ist zu Gast bei Gustavo Fernandez-Huertas am Organisch-Chemischen Institut.

Dr. Luuk Kortekaas , Humboldt-Forschungsstipendiat von der University of Groningen, Niederlande, ist zu Gast bei Bart Jan Ravoo am Organisch-Chemischen Institut.

Die WWU trauert um

Klemens Oekentorp , geboren am 20. Juli 1935. Klemens Oekentorp war früher im Institut für Geologie und Paläontologie tätig. Er verstarb am 19. Februar 2019.