Open Educational Resources - Eine Chance für Hochschulen

Humboldt-Universität ist Projektpartner im E-Learning-Verbundprojekt OERinForm

Open Educational Resources (OER) - frei zugängliche Bildungsmaterialien - bieten durch ihre offene Lizenzierung im Zeitalter der Digitalisierung großes Potential für Hochschulen. Die Humboldt-Universität zu Berlin ist Projektpartner des Verbundprojekts OERinForm. Das Projekt von sechs deutschen Hochschulen entwickelte über 18 Monate Projektlaufzeit eine vielschichtige Materialund Konzeptsammlung, die Medienund E-Learningzentren in ihrer Rolle als Berater für OER auf mehreren Ebenen unterstützt. Die Zielgruppen der Kommunikationsund Informationspakete sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Medienund E-Learningzentren wie auch Lehrpersonen. Im Fokus stehen die Sensibilisierung für OER, die Unterstützung bei der Anwendung und die Schulung für den alltäglichen Umgang.

Das durch den Verbund entwickelte Unterstützungskonzept besteht aus verschiedenen Anwendungsszenarien, bei denen Medienund E-Learningzentren mit Hochschullehrenden in Kontakt kommen und das Thema OER einbringen können. Zu den Szenarien gehören die Persönliche Beratung, Schulungen, Informationsmaterial, Online-Support, Informationsveranstaltungen und der Verleih von Medienequipment.

Über das Verbundprojekt

Das Verbundprojekt, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (Projektträger: DLR) und mit einer Laufzeit von 18 Monaten, besteht aus dem Zentrum Netzwerk Medien der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln, dem Medienlabor der Universität Augsburg, dem Computerund Medienservice der Humboldt-Universität Berlin, dem Medienzentrum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, dem Zentrum für Informationsund Medientechnologie/Multimediazentrum der Heinrich Heine Universität Düsseldorf sowie dem Institut für Lern-Innovation der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Alle Verbundpartner sind Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen e.V..