Offener Hörsaal: ,,Paul Celan im weltliterarischen Kontext"

Weltliterarische Auseinandersetzungen mit der Arbeit des Schriftstellers Paul Celan sind Thema einer interdisziplinären Ringvorlesung im Sommersemester 2020 an der Freien Universität Berlin im Rahmen des Offenen Hörsaals. Im Fokus stehen die Aktualität und die gegenwärtige Relevanz der Werke von Paul Celan, dessen Todestag sich im April 2020 zum 50. Mal jährt; im November dieses Jahres wäre der Schriftsteller 100 Jahre alt geworden.

Die Veranstaltungen finden statt im Rahmen des Programms ,,Offener Hörsaal". Sie sind öffentlich, der Eintritt ist frei. Die Reihe ,,Paul Celan im weltliterarischen Kontext" findet dienstags von 18.00 bis 20.00 Uhr in Hörsaal 2 des Universitätsgebäudes in der Habelschwerdter Alle 45 statt. Sie wird veranstaltet vom Institut für Deutsche und Niederländische Philologie sowie dem Institut für Romanische Philologie der Freien Universität Berlin. Der Suhrkamp Verlag ist Kooperationspartner der Ringvorlesung.

Das Veranstaltungsprogramm ,,Offener Hörsaal" der Freien Universität umfasst im Sommersemester 2020 zwei weitere Themenschwerpunkte: verschiedene fachliche Perspektiven auf Demokratie als Herrschafts-, Gesellschaftsund Lebensform sowie Körperentwürfe und -bilder im Comic. Die Vorträge richten sich nicht nur an Studierende, sondern sind offen für alle Interessierten.

Zeit und Ort der Vorlesungsreihe

Paul Celan im weltliterarischen Kontext

  • Konzeption: Jürgen Brokoff, Anne Fleig, Susanne Zepp-Zwirner
  • Dienstags von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr, erster Termin: 21. April
  • Gebäudekomplex Habelschwerdter Allee 45, Hörsaal 2, U3 Dahlem-Dorf; Bus 110, M11, X83
  • Eröffnung: Lesung und Gespräch mit der Schriftstellerin Yoko Tawada: ,,Scherben und Sterne: Ein Porträt ohne Zentralperspektive"

Programm

  • 21. April 2020: ,,Scherben und Sterne: Ein Porträt ohne Zentralperspektive" (Lesung und Gespräch)
    Yoko Tawada (Schriftstellerin)
  • 28. April 2020: ,,Anne Carson liest Paul Celan. Bemerkungen zu Carsons Economy of the Unlost (Reading Simonides of Keos with Paul Celan)"
    Monika Schmitz-Emans (Ruhr-Universität Bochum)
  • 5. Mai 2020: ,,surface reading und Oberflächenübersetzung: Celan Lesen im Prisma des Englischen"
    Dr. Christine Ivanovic (Universität Wien)
  • 12. Mai 2020: ,,Levinas liest Celan: Geschichtserfahrung und poetische Form"
    Vivian Liska (Universiteit Antwerpen, The Hebrew University of Jerusalem)
  • 19. Mai 2020: ,,Celans Sprache(n). Mehrsprachigkeit und poetische Kreativität am Beispiel der ’Niemandsrose’"
    Dirk Weissmann (Université de Toulouse)
  • 26. Mai 2020: ,,zuhause / im Maikäferlied". Anmerkungen zu Paul Celans erweitertem Heimatbegriff"
    Dr. Barbara Wiedemann (Universität Tübingen)
  • 2. Juni 2020: ,,Lücken der Erinnerung in der Poesie Celans, Brodskijs und Grünbeins"
    Friederike Felicitas Günther (Freie Universität Berlin)
  • 9. Juni 2020: ,,Iteration des Unübersetzaren. Paul Celan und die Übersetzung der modernen europäischen Lyrik in Japan"
    Ryozo Maeda (Rikkyo University Tokyo)
  • 16. Juni 2020: ,,Le poète révolutionnaire. Celan und der Mai 1968"
    Peter Goßens (Ruhr-Universität Bochum)
  • 30. Juni 2020: ,,Paul Celan in Brasilien: Rezeptionsgeschichte einer Poetik der Stille"
    Luis S. Krausz (Universidade de São Paulo)
  • 7. Juli 2020: ,,Die Fähre: Celans Werk, eine Über-Setzung"
    Galili Shahar (Tel Aviv University)

This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |