Offener Hörsaal: ,,Comic - Kunst - Körper"

Körperentwürfe und -bilder im Comic sind Thema einer interdisziplinären Ringvorlesung im Sommersemester 2020 an der Freien Universität Berlin im Rahmen des Offenen Hörsaals. Ziel der Vorlesungen ist es, disziplinund institutionsübergreifend Auseinandersetzungen mit der Darstellung kultureller Vorstellungen von menschlichen, tierischen oder technischen Körpern im Text-Bild-Medium des Comics zu vermitteln. Dabei werden auch Konstruktionen von Gender, Alter, ethnischer und kultureller Zugehörigkeit, sozialer Schicht sowie Dis/ability beleuchtet.

Eröffnet wird die Ringvorlesung am 16. April von Irmela Marei Krüger-Fürhoff und Nina Schmidt von der Freien Universität Berlin. Auf dem Programm steht nach einer Einführung ins Themenfeld Comic - Kunst - Körper ein Vortrag der argentinischen Comic-Zeichnerin Nacha Vollenweider. Sie spricht unter anderem darüber, wie sie die abwesenden Körper der sogenannten ,desaparecidos’ in ihrem Comic ,,Fußnoten" (2017) visualisiert hat. Der Begriff Desaparecidos (span. für ,,die Verschwundenen") ist eine in mittelund südamerikanischen Ländern verbreitete Bezeichnung für Personen, die zur Zeit einer Militärdiktatur, etwa in Argentinien von 1976 bis 1983, heimlich verhaftet oder entführt und anschließend gefoltert und ermordet wurden.

Die Veranstaltungen finden statt im Rahmen des Programms ,,Offener Hörsaal". Sie sind öffentlich, der Eintritt ist frei. Die Reihe ,,Comic - Kunst - Körper. Konstruktion und Subversion von Körperbildern im Comic" findet donnerstags von 16.00 bis 18.00 Uhr in Hörsaal 1 b des Universitätsgebäudes in der Habelschwerdter Alle 45 statt. Sie wird veranstaltet vom Institut für Deutsche und Niederländische Philologie und dem PathoGraphics-Forschungsprojekt an der Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien.

Das Veranstaltungsprogramm ,,Offener Hörsaal" der Freien Universität umfasst im Sommersemester 2020 zwei weitere Themenschwerpunkte: zeitliche Perspektiven auf Demokratie als Herrschafts-, Gesellschaftsund Lebensform sowie weltliterarische Betrachtungen auf die Arbeit des Schriftstellers Paul Celan. Die Vorträge richten sich nicht nur an Studierende, sondern sind offen für alle Interessierten.

Zeit und Ort der Vorlesungsreihe

Comic - Kunst - Körper. Konstruktion und Subversion von Körperbildern im Comic

  • Konzeption: Irmela Marei Krüger-Fürhoff, Dr. Nina Schmidt
  • Donnerstags von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr, erster Termin: 16. April
  • Gebäudekomplex Habelschwerdter Allee 45, Hörsaal 1 b, U3 Dahlem-Dorf oder Freie Universität (Thielplatz); Bus 110, M11, X83
  • Eröffnung: ,,Abwesende Körper visualisieren. Die ,desaparecidos’ im Comic Fußnoten (2017)", Nacha Vollenweider (Córdoba, Argentinien)

Programm

  • 16.04.2020: Einführung von Irmela Marei Krüger-Fürhoff und Nina Schmidt (beide Freie Universität Berlin
    Abwesende Körper visualisieren. Die desaparecidos im Comic ,Fußnoten’ (2017), Nacha Vollenweider
  • 23.04.2020: Comic, Körper und die Kategorie Gender
    Dr. Véronique Sina (Universität zu Köln)
  • 30.04.2020: San Sebastiano Superstar - Comics, HIV/Aids und die Kunst zu sterben
    Dr. Barbara Eder (Wien)
  • 07.05.2020: ,,Black Bodies Swinging." Körperliche Inszenierungen des Anderen in Superheldencomics
    Daniel Stein (Universität Siegen)
  • 14.05.2020: Feminismus und (körper-)politische Ansätze in lateinamerikanischen Comics
    Jasmin Wrobel (Freie Universität Berlin)
  • 28.05.2020: Krankheitserfahrung als Körpererfahrung im autobiographischen Comic
    Christina M. Koch (Philipps-Universität Marburg)
  • 04.06.2020: Körper und Körperschaften, (Post-)Kolonialismus und Rassismus am Beispiel von Hergés "Tintin et Milou"
    Philipp Lepenies (Freie Universität Berlin)
  • 11.06.2020: Branford the Bee und das transformatorische Potenzial des Figurenkörpers im Comic
    Nina Eckhoff-Heindl (Universität zu Köln)
  • 18.06.2020: Der Körper als Politikum im polnischen alternativen Comic
    Dr. Kalina Kupczynska (Universität ‘od’)
  • 25.06.2020: Gender, Time and the Body in Comics: Emil Ferris’s ’My Favorite Thing is Monsters’ (2017)
    Susan Merrill Squier (Penn State University, USA)
  • 02.07.2020: Körper(politiken) in dokumentarischen Comics
    Birte Wege (Freie Universität Berlin)
  • 09.07.2020: Der posthume Körper in Mokis ,Sumpfland’ (2019)
    Katharina Serles (Universität Wien)
  • 16.07.2020: Körperpolitiken und Aufklärungsmodi in deutschsprachigen feministischen Comics der Gegenwart
    Dr. Nina Schmidt (Freie Universität Berlin)

This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |