Öffentliche Sonntagsvorträge über Olympia

Das Plakat zu den Sonntagsvorträgen im Juni © WWU - Lianne Hecht

Das Plakat zu den Sonntagsvorträgen im Juni © WWU - Lianne Hecht

"Olympische Spiele, willkommen zurück in Griechenland!" - mit diesen Worten eröffnete im August 2004 das damalige Gastgeberland die Spiele der XXVIII. Olympiade der Neuzeit in Athen. Doch der namensgebende Ort, auf den das völkerverbindende Sportereignis zurückgeht, blieb bis auf wenige äußerungen unerwähnt: Olympia. Die Sonntagsvorträge im Archäologischen Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster geben im Juni einen überblick über die kulturgeschichtliche Bedeutung des Ortes und Heiligtums Olympia.

Die Vorträge beginnen an den Sonntagen 16., 23. und 30. Juni um 14.15 Uhr im Raum F33 des Fürstenberghauses, Domplatz 20-22. Bitte beachten Sie: Der Vortragsraum ist über den linken Seiteneingang zu erreichen.

Olympia, im Nordwesten der Peloponnes gelegen, erzeugt noch heute mit seinen monumentalen Ruinen Erstaunen und Bewunderung bei seinen zahlreichen Besucherinnen und Besuchern. Seine panhellenische Geschichte, über die der Geschichtsstudent Alexander Dreisewerd bei den Sonntagsvorträgen erzählen wird, reicht bis weit ins 5. Jahrtausend v. Chr. zurück.