Öffentliche Lesung mit Daniela Dröscher

Daniela Dröscher liest in der Studiobühne aus ihrem Roman ,,Lügen über meine Mut
Daniela Dröscher liest in der Studiobühne aus ihrem Roman ,,Lügen über meine Mutter’. © Linda Rosa Saal

Veranstaltung in der Studiobühne am 20. Februar

Zu einer öffentlichen Lesung mit der Autorin Daniela Dröscher lädt das Germanistische Institut der Universität am 20. Februar (Dienstag) um 20.00 Uhr alle Interessierten in die Studiobühne (Domplatz 23) ein. Daniela Dröscher liest aus ihrem Roman "Lügen über meine Mutter", in dem es um die Geschichte einer westdeutschen Mittelstandsfamilie in den 1980er Jahren geht: die Aufstiegssehnsucht des Vaters, gescheiterte Beförderungen, das Gefühl des Andersseins in der Dorfgesellschaft - vor allem aber um den weiblichen Körper, der zum Symbol gesellschaftlicher Anerkennung wird. Die Veranstaltung ist Teil der literaturwissenschaftlichen Tagung "Literary Class Studies - soziale Herkünfte in der Literatur/Wissenschaft". Organisatorinnen der Lesung und der Tagung sind Dr. Julia Bodenburg vom Germanistischen Institut der Universität Münster und Irene Husser vom Deutschen Seminar der Universität Tübingen. Der Eintritt ist frei.

"Die Gegenwartsliteratur hat in den letzten Jahren das Thema Klasse und Klassismus wiederentdeckt und interessiert sich zunehmend für gesellschaftliche Schieflagen im 21.Jahrhundert", erläutert Julia Bodenburg. Daniela Dröscher gehöre zu den ersten zeitgenössischen Autorinnen in Deutschland, die ihre Herkunft literarisch thematisierten. Der Roman, der 2022 auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis stand, biete einen eindringlichen und zugleich humorvollen Blick auf das "Drama Familie".