Norwegischer Kulturabend in der Studiobühne der WWU

Das Theaterstück ’K’ basiert auf Kjersti A. Skomsvolds Roman ,,33&rs

Das Theaterstück ’K’ basiert auf Kjersti A. Skomsvolds Roman ,,33’, in dem die Protagonistin nach der Antwort sucht, was Liebe tatsächlich ist. © Hoffmann und Campe Verlag

Ist es möglich, Mutter zu sein, und trotzdem an sich selbst und seinen Träumen festzuhalten? Diese Frage steht bei der deutsch-norwegischen Lesung des Romans „Meine Gedanken stehen unter einem Baum und sehen in die Krone“ der norwegischen Autorin Kjersti A. Skomsvold am 16. Januar im Mittelpunkt der Veranstaltung. Die Schriftstellerin und ihre übersetzerin Ursel Allenstein werden mit Studierenden der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) aus dem Roman vortragen - die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr in der Studiobühne der WWU, Domplatz 23. Anschließend präsentiert die Schauspielerin Sarah Giese das Theaterstück "K", das auf Kjersti A. Skomsvolds Buch „33“ basiert. Nach der Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt, bei dem sich die Autorin, übersetzerin und Darstellerin den Fragen der Gäste stellen. Organisiert wird der kostenlose Abend vom Institut für Nordische Philologie der WWU - Interessierte sind willkommen.

über den Roman:

Kjersti A. Skomsvold, geboren 1979 in Oslo, gilt als die wichtigste norwegische Gegenwartsautorin. In „Meine Gedanken stehen unter einem Baum und sehen in die Krone“ thematisiert sie das Spannungsverhältnis von Mutterschaft und Eigenständigkeit, aber auch den Mut, den es braucht, sein Leben mit einem anderen Menschen zu teilen. Fesselnd erzählt die Protagonistin ihrer neugeborenen Tochter ihre Lebensgeschichte, mit welchen Herausforderungen und Hindernissen sie zu kämpfen hatte, als sie ein Kind bekam, und wie sie das bis dato Wichtigste in ihrem Leben, das Schreiben, aufs Spiel setzte.

This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |