Neue Ausstellung über deutsch-niederländische Grenzgeschichten: Ausstellung im Haus der Niederlande ab dem 14. Oktober

Ab dem 14. Oktober können Interessierte die Ausstellung ,,Onze Buren’ (auf

Ab dem 14. Oktober können Interessierte die Ausstellung ,,Onze Buren’ (auf Deutsch ,,Unsere Nachbarn’) einen Monat lang im Haus der Niederlande besuchen. © Marja Hens

Was macht das Leben an der deutsch-niederländischen Grenze besonders? Antworten auf diese Frage bietet die neue Ausstellung ,,Onze Buren" (auf Deutsch ,,unsere Nachbarn") im Haus der Niederlande anhand von individuellen Geschichten. Vom 14. Oktober bis 14. November ist das Kunstprojekt im Zentrum für Niederlande-Studien der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster am Alten Steinweg 6/7 zu sehen. Die Veranstaltung ist von Montag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Im Gebäude gelten die 3G-Regeln (geimpft, genesen, getestet) sowie die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Der Eintritt ist frei, eine Terminbuchung ist nicht erforderlich.

Ein Film von niederländischen Künstlern zeigt, wie deutsche und niederländische Studierende sowie Dozenten aus dem Haus der Niederlande ihr Nachbarland wahrnehmen, und was das Leben in einer Grenzregion für sie ausmacht. Von diesen individuellen Gedanken und Erlebnissen ließen sich die Künstler zu verschiedenen Porträts, Bildergeschichten und Keramiken inspirieren.

 

This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |