Moderne Materialien

Vertreter verschiedener Forschungseinrichtungen sowie Partner aus der Industrie kommen am 24. Januar 2019 an der Universität Heidelberg zum 16. Modellierungstag Rhein-Neckar zusammen. Die Veranstaltung zum Thema ,,Moderne Materialien" beschäftigt sich mit aktuellen Entwicklungen in den Materialwissenschaften. In den Vorträgen und Diskussionsrunden werden die rund 50 Teilnehmer aus Wissenschaft und Praxis insbesondere erörtern, welche Rolle die computergestützte Simulationstechnik bei der gezielten Planung von Materialeigenschaften spielt. Organisiert wird die Veranstaltung von der Heidelberger Graduiertenschule der mathematischen und computergestützten Methoden für die Wissenschaften (HGS MathComp) der Ruperto Carola in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wirtschaftsförderung und Wissenschaft der Stadt Heidelberg.

,,Die Materialwissenschaften zählen zu den Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Der Einsatz hochmoderner Planungsprozesse sowie bahnbrechende Entdeckungen in der Nanoforschung, in der organischen Elektronik und der computergestützten theoretischen Chemie haben zu einer Revolution in diesem Bereich geführt", betont Michael J. Winckler, Geschäftsführer der HGS MathComp. Die Teilnehmer des aktuellen Modellierungstages werden der Frage nachgehen, wie unterschiedliche Forschungsrichtungen zusammenwirken können, um effektive Werkstoffe für höchst unterschiedliche Anwendungsgebiete zu schaffen. Dabei geht es zum Beispiel um die gezielte Kombination von mehreren Eigenschaften, um innovative Materialien zu entwickeln, die gleichzeitig extrem leicht, aber dennoch stabil sind oder die einen effizienten Energietransfer erlauben.

Der 16. Modellierungstag Rhein-Neckar wird in Zusammenarbeit mit der Stadt Heidelberg ausgerichtet. Unterstützt wird der Modellierungstag von der Industrieund Handelskammer Rhein-Neckar.