MEDIENKUNSTPREIS 2022 an Studierende der Fakultät Kunst und Gestaltung vergeben

V.l.n.r: Sandra Rücker, Fernanda Fernanda Caicedo [per Stream zugeschaltet], steV.l.n.r: Sandra Rücker, Fernanda Fernanda Caicedo [per Stream zugeschaltet], stellvertretend Ana Maria Vallejo Cuartas und Nick Dommermuth; Foto: Thomas Müller Download-Version

Mit dem diesjährigen Medienkunstpreis wurden am Samstag, 26. November 2022, drei Studierende der Bauhaus-Universität Weimar geehrt: Fernanda Caicedo, Sandra Rücker und Nik Dommermuth erhielten die Auszeichnung für die besten Abschlussarbeiten im Studiengang Medienkunst / Mediengestaltung (Media Art and Design). Die Preisverleihung fand in der Galerie EIGENHEIM Weimar im Weimarhallenpark statt.

Bereits zum 14. Mal wurde der Medienkunstpreis der Fakultät Kunst und Gestaltung ausgelobt. Insgesamt sieben Studierende hatten die Lehrenden des Studiengangs nominiert. Fernanda Caicedo erhält für Ihre Bachelorarbeit »Wind Whisperer« den mit 1.250 Euro dotierten ersten Preis.

»Das prämierte Werk ist eine Hommage an das Leben und die Vergänglichkeit und folgt dem zarten Flügelschlag einer Zikade durch die verschiedenen Stadien ihrer Existenz bis hin zum Übergang in eine andere Welt. Eingewoben in eine volkstümliche Legendenerzählung ehrt die Stop-Motion-Animation die symbolische Welt der Natur und beschwört einen magischen Realismus. Besonders bemerkenswert ist die technische Perfektion, die unterschiedliche Materialien wie Wolle, Filz, Pailletten und Naturstoffe, zu einer sinnlichen Erzählung vereint. Die große visuelle Ästhetik wird getragen von einem poetischen Filmgedicht über Sehnsucht und Abschied, das die Filmemacherin zu einem subtilen Gesamtkunstwerk aus Stimme, Musik, dem Spiel mit Material und Formenvielfalt arrangiert«, so die Jury in ihrer Begründung.

Der mit 750 Euro dotierte zweite Preis geht an Sandra Rücker für ihre Abschlussarbeit »Da lag Preßwitz schräg drinne«. Der Audiowalk ist ein performativer Erinnerungsort für das 1938 durch den Bau der Talsperre Hohenwarte geflutete Dorf Preßwitz. Die Hörenden bewegen sich in einem Boot über die Wasseroberfläche der von Ferienhäusern und Nadelwäldern flankierten Fjordlandschaft im Thüringer Schiefergebirge. Mit jedem Ruderschlag befördern sie in Vergessenheit geratenes zurück an die Oberfläche: Geheimnisse der traumatisierten Großmutter, die aufgrund ihres Heimatverlustes nicht sprach, die Traditionen und Bräuche, die längst Überholt und unnütz erscheinen, die militärischen Kriegsvorbereitungen durch die Wehrmacht oder die blutige Zwangsarbeit, unter welcher die Talsperre erbaut wurde. Der Audiowalk basiert auf einer künstlerischen Forschungsarbeit, die soziologische, kulturund geschichtswissenschaftliche Gedächtnistheorien und -modelle analysiert und auf den in einer Feldforschung erhobenen Gedächtnisbestand um »Preßwitz« anwendet.

Nik Dommermuth wurde mit dem dritten Preis ausgezeichnet für seine Masterarbeit »Losing Control«. Seine Installation besteht aus zwei bewusst zurückhaltend gestalteten Pavillongerüsten, die dem Myzel eines Austern-Seitlings als Nährboden und Bühne dienen. Der Pilz kann sich frei entfalten und wird so in seiner Lebendigkeit sichtbar, nahbar und erfahrbar. Der Künstler möchte damit Orte der emotionalen und sensorischen Begegnung schaffen - Beziehungsgefüge zwischen Mensch und Organismus sollen entstehen, um neue Wege des Wissens aufzuzeigen, Veränderungsprozesse anzuregen und dem Reduktionismus menschlichen Handelns entgegenzuwirken. Pilz und Konstruktion erschaffen gemeinsam eine eigene Architektur, die in ständigem Austausch mit ihren Bewohner*innen steht und Verhandlungen über differenzierte Interessen führt. Der dritte Platz ist mit 500 Euro dotiert.

Die Merkur Privatbank stiftete schon zum 14. Mal insgesamt 2.500 Euro für den Preis der Medienkunst/Mediengestaltung der Bauhaus-Universität Weimar. Wolfgang Genczler, Leiter Unternehmenskunden Mittelstand / Direktor der Merkur Privatbank, gratulierte zunächst allen Nominierten Künstler*innen: »Unser Ziel ist es, mit unseren Preisen vor allem kreative Spitzenleistungen der jungen Künstler*innen der Bauhaus-Universität Weimar zu fördern. Nach unserem Verständnis sind dabei Begeisterung, Leidenschaft und Freiraum entscheidend für herausragende kreative Leistungen«, betonte der Förderer im Rahmen der Preisverleihung. »Kreativität ist Voraussetzung für neue Sichtund Denkweisen und damit elementar, um Veränderungsprozesse erfolgreich bewältigen zu können. Deshalb unterstützen wir gern die künstlerische Arbeit junger Menschen als wichtigen Beitrag zur Gestaltung einer lebensund liebenswerten Zukunft. Wir sind stolz auf unsere langjährige Partnerschaft mit der Bauhaus-Universität Weimar.«

über den Medienkunstpreis:
Die Professor*innen des Studiengangs Medienkunst / Mediengestaltung werden aufgerufen, bis zu zwei Abschlussarbeiten aus den letzten Semestern zu nominieren. Eine unabhängige Fachjury wählt im Anschluss die Preisträger*innen aus.

Juror*innen:
Dr. Susanne Asche (Historikerin), Dr. Annette Ludwig (Direktorin der Direktion Museen Klassik Stiftung Weimar), Susanne Radelhof (Regisseurin), Martin Schmitz (Verleger und Galerist)

Nominierte Medien-Künstler*innen 2022:
Fernanda Caicedo: »Wind Whisperer«, Stop-Motion Kurzfilm, 6:30 min, 2022, Professur Medien-Ereignisse

Nik Dommermuth: »losing control: submissiveness as a methodology for emergent xenospaces«, 2 Skulpturen, Buch, Myzel, Holz, Gaze, PLA, 2022, Professur Interface Design

Jascha Hagen: »Alter Piano«, Computergesteuerte Motoren im Innenraum eines Flügels, Performance und Konzert, ca. 40 min, 2022, Professur Elektroakustische Komposition und Klangkunst

Jenny E. Kleine und Pia Mozet: »Unter Wasser Lila«, Fiktionaler Kurzfilm, 34 min, 2022, Professur Medien-Ereignisse

Sebastian Price: »Homeland«, Kurzfilm, 16:24 min, 2022, Professur Gestaltung Medialer
Umgebungen

Sandra Rücker: »Da lag Preßwitz schräg drinne«, Audiowalk, Künstlerische Forschung, 60 min, 2022, Professur Experimentelles Radio

Ksenija Tajsič: »Superposition of Art & Architecture - Architectural Sculpture«, Rauminstallation, Virtual Reality, Professur Gestaltung Medialer Umgebungen

Koordination und Kuration:
Bianka Voigt und Konstantin Bayer

Für Rückfragen steht Ihnen Konstantin Bayer gern per E-Mail an konstantin.bayer@galerie-eigenheim.de zur Verfügung.