Leonardo Workshop in Oslo

Vier International Office Teams europäischer Hochschulen aus Norwegen, Polen, Spanien und Liechtenstein kommen im Rahmen des Projekts «Ausländische Studierende unserer Universität von A bis Z» in Oslo zu einem weiteren Leonardo Workshop zusammen.

Das erste Treffen hatte im April 2012 an der Universität Liechtenstein stattgefunden. Nun treffen sich das Team des International Offices sowie eine Leiterin der Studienadministration mit Kolleginnen und Kollegen aus Polen, Spanien und Norwegen zu einem zweitägigen Leonardo Workshop am Diakonhjemmet University College in Oslo. Hauptziel des Projekts für Austausch und Mobilität ist eine gemeinsame Strategie zur Verbesserung von Organisation, Qualität und Transparenz der Austauschprogramme. In den nächsten 2 Jahren sind weitere Treffen an den beiden beteiligten Partnerhochschulen in Polen und Spanien geplant, dem College of Enterprise and Administration in Lublin und dem Colegio Juan Comenius in Valencia.


Das Team des International Offices, Trudi Ackermann (4.v.r.), Gabriela Cortés (3.v.l.) und Mirjana Matic-Schädler (6.v.l.), sowie die Leiterin der Studienverwaltung Bachelor Architektur, Jeannette Risch (5.v.r.) beim internationalen Erfahrungsaustausch.

Erfahrungsaustausch – international und praxisnah
Das Treffen in Oslo am 11. und 12. Oktober 2012 steht unter dem Thema «Anmeldeund Aufnahmeverfahren» von Austauschstudierenden. Die vier Teams aus Polen, Spanien, Norwegen und Liechtenstein nutzen die Möglichkeit, gegenseitig von den unterschiedlichen Erfahrungen und Praktiken der jeweiligen Hochschulen zu lernen. Neben dem fachlichen Austausch stehen in Oslo unter anderem eine Tour über den Campus, ein Treffen mit Dozierenden, die an der Universität Liechtenstein internationale Studierende unterrichten, und ein Besuch des Nobel Peace Center auf dem Programm.


Die Teams der International Offices vier europäischer Hochschulen aus Norwegen, Polen, Spanien und Liechtenstein vor dem Nobel Peace Center in Oslo.

Projekt des Leonardo da Vinci Programms
Das Projekt «Ausländische Studierende unserer Universität von A bis Z» wird im Rahmen des Leonardo da Vinci Programms realisiert und durch die AIBA Liechtenstein gefördert. Das Programm der Europäischen Union für die Zusammenarbeit in der beruflichen Ausund Weiterbildung fördert Auslandsaufenthalte in der beruflichen Ausund Weiterbildung, Projekte zum Transfer von Innovationen, Partnerschaften, Projekte zur Entwicklung von Innovationen, Netzwerke, Vorbereitende Besuche und Kontaktseminare.

(11.10.2012)


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |