Kleine Fächer präsentieren ihr großes Portfolio

Foto: Wissenswerte: Kleine Fächer - sichtbar - vernetzt  Einige der Kleinen Fäch

Foto: Wissenswerte: Kleine Fächer - sichtbar - vernetzt Einige der Kleinen Fächer der Universität präsentieren sich im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, u. a. mit Plakaten und anderen Objekten.

Ob Gebärdensprachen oder Neogräzistik: 156 sogenannte Kleine Fächer gibt es an deutschen Universitäten. Definiert werden sie dadurch, dass es pro Standort nicht mehr als drei unbefristete Professuren gibt. Auch die Universität Hamburg bietet als Volluniversität ein großes Portfolio mit mehr als 60 Kleinen Fächern. Acht von ihnen präsentieren sich nun in einer besonderen Kooperation mit dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG).

Die einzelnen Fächer präsentieren sich ab dem 6. Februar 2020 mit temporären Installationen und Exponaten in verschiedenen Ausstellungen und Sammlungen im MKG. So vermitteln etwa die Gebärdensprachen einen Eindruck, wie unterschiedlich Kino für taube und hörende Menschen funktioniert, und die Vorund Frühgeschichtliche Archäologie erklärt den Forschungsansatz der sogenannten Paläomechanik, bei dem Verletzungsspuren aus der Bronzezeit mit Methoden aus der Ingenieurswissenschaft analysiert werden. Die Objekte sind in den kommenden Wochen im MKG zu entdecken.

Die Fächer im Überblick:

  • Lateinamerika-Studien Begegnungen mit dem Fremden: Perspektiven wechseln und Inneneinsichten gewinnen
  • Althebraistik Philologische und religionsgeschichtliche Dimensionen der Althebraistik am Beispiel der Mescha-Inschrift
  • Gebärdensprachen Stummfilm - ein Kino für taube und hörende Menschen
  • Klassische Archäologie Der lange Weg einer Amphora - Objektitinerarien als historische Quellen in der Klassischen Archäologie
  • Finnougristik/Uralistik Klang der Völker - von ungarischer Grafik zu Rentiernomaden
  • Vorund Frühgeschichtliche Archäologie Paläomechanik: neue Methoden in der Vorund Frühgeschichtlichen Archäologie
  • Neogräzistik Kulturen und Erinnerungen - virtuelle Zeitreisen zu den Begegnungen von Völkern vom 13.-20.Jahrhundert. Das Beispiel Kreta
  • Islamwissenschaft Geschichte einer gescheiterten Ausstellung - Kulturpolitik im Rahmen des euro-mediterranen Dialogs 1983 in Hamburg


Die Zusammenarbeit ist Teil des Projektes ,,Wissenswerte: Kleine Fächer - sichtbar - vernetzt". Das Ziel ist es, die beteiligten geisteswissenschaftlichen Fächer sichtbar zu machen und den Dialog mit der Hamburger Öffentlichkeit an außeruniversitären Lernorten zu verstärken. Die Vorstellung der Forschung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ist - neben einer Ringvorlesung in diesem Wintersemester, Einzelpräsentationen an der Universität sowie einem Dies Academicus am 31. März 2020 zu diesem Thema - eine von zahlreichen Aktivitäten.

Der Initiative ,,Wissenswerte: Kleine Fächer - sichtbar - vernetzt" gehören mit der Latinistik und der Volkskunde/Kulturanthropologie noch zwei weitere Kleine Fächer an. Unterstützt wird das Projekt von der Hochschulrektorenkonferenz im Rahmen der ,,Kleine Fächer-Wochen". Sie ist eines von 17 geförderten Projekten an deutschen Hochschulen, um die Stärken und Potenziale der Kleinen Fächer sichtbar und erfahrbar zu machen, ihre Leistungen für Wissenschaft und Alltag zu verdeutlichen und ihre Zukunftsfähigkeit durch eine stärkere hochschulinterne und -externe Kooperation zu stärken.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |