Kinder-Uni: Der Influencer Johann Sebastian Bach

 | 

Vorspiel unter Einführung von Musikerin und Psychologin Elisabeth Fürniss am 19. April

Die Musikerin und Psychologin  Elisabeth Fürniss führt durch das Programm und ve
Die Musikerin und Psychologin Elisabeth Fürniss führt durch das Programm und verrät, warum Bachs Musik seit 300 Jahren so erfolgreich ist. © Elisabeth Fürniss
Was Stars von heute machen, konnte der Komponist Johann Sebastian Bach schon vor über 300 Jahren: Er ist der erfolgreichste Musik-Influencer aller Zeiten. Wie hat er das ohne TikTok, YouTube und Instagram geschafft? Warum ist er bis heute berühmt und seine Musik so beliebt? Die Antworten auf diese und viele weitere musikalische Fragen gibt es in der nächsten Vorlesung der Kinder-Uni am 19. April (Freitag). Die Veranstaltung findet unter dem Titel "Der Influencer Johann Sebastian Bach" von 17 bis 18 Uhr im Konzertsaal der Musikhochschule (Ludgeriplatz 1) statt.

Die Musikerin und Psychologin Prof. Elisabeth Fürniss von der Musikhochschule der Universität Münster sowie einige Kinder und Jugendliche der Jugendakademie Münster werden das Geheimnis von Johann Sebastian Bachs jahrhundertelangem Erfolg verraten. Dafür spielen sie auch einige Kompositionen vor: Werke, die Bach selbst auf Instrumenten gespielt hat, die es schon zu seiner Zeit gab; zudem einige Stücke von einem Komponisten, der ihn viele Jahre später berühmt gemacht hat, und schließlich moderne Interpretationen von Bachs Musik auf heutigen Instrumenten.

Eine Anmeldung ist bis zum 18. April um 10 Uhr erforderlich (https://www.uni-muenster.de/ki­nderuni/). Die Anzahl der Kinder ist auf 160 begrenzt. Die Vorlesung ist Teil des Vorprogramms "Basso Continuo" im Rahmen von "BACH INSPIRIERT! Bachfest 2024 Münster". Die Kinder-Uni Münster ist eine Veranstaltungsreihe der Universität Münster und der Westfälischen Nachrichten für Schulkinder der dritten bis siebten Klasse. In kindgerechter Sprache erklären Universitäts-Dozentinnen und -Dozenten verschiedener Disziplinen, worum es in ihrer Forschung geht, wieso ihre Arbeit wichtig ist und inwiefern das Thema Kinder betrifft.