Hochschulsportschau: Ein Spektakel der Extraklasse

 | 
© Peter Leßmann

© Peter Leßmann

Im Rahmen unserer großen Hochschulsportschau am Mittwoch, 22. Januar, beeindruckten bunte Programmpunkte aus der Welt des Hochschulsports 800 Zuschauerinnen und Zuschauer in der Universitätssporthalle. Rund 400 aktive Sportlerinnen und Sportler präsentierten einstudierte Choreografien und Showauftritte. Auch von Zuhause verfolgten 350 Interessierte die Auftritte per Live-Übertragung. Der Abend bot wieder einmal ein Spektakel der Extraklasse!

Auftakt der Hochschulsportschau waren in diesem Jahr gekonnte Sprünge und Schwünge über und um Hindernisse. Im Parkour spielten die Sportlerinnen und Sportler mit der Umgebung und zeigten ihr Können, um am effektivsten von A nach B zu kommen.

Der folgende Auftritt unserer Kung Fu(n) Gruppe begann mit dem traditionellen Löwentanz, bei dem sich zwei Menschen unter einem Löwenkostüm im Takt bewegten. Nach dem glücksbringenden Ritual präsentierte die Gruppe, wie vielseitig die Kampfkunst sein kann.

Ganz anders als Kung Fu, aber auch eine Spielform der Kampfkunst, ist Caporeira. Bei dem brasilianischen Kampftanz geht es neben Kraft, Geschmeidigkeit und Koordination vor allem um die Freude an der Bewegung, wie die Auftretenden überzeugend verdeutlichten: ,,Freud euch des Lebens und seid glücklich!"

Die Zuschauerinnen und Zuschauer tauchten mit unserer Rhönrad -Gruppe in eine andere Welt ein. Die Turnerinnen und Turnern zeigten ihre eigene Interpretation von Alice im Wunderland und beeindruckten mit spektakulären Salti und Figuren in ihren Rhönrädern. Jeder der verschiedenen Charaktere aus der fantastischen Welt hatte seinen eigenen Auftritt, ob der Hutmacher, der Flamingo, die Grinsekatze oder die böse Herzkönigin.

Beim nächsten Programmpunkt war das Publikum gefragt. Die WWU Baskets , Spieler der 2. Bundesliga Pro B, veranstalteten einen Contest, bei dem Freiwillige unter anderem Freitickets für ein Heimspiel gewinnen konnten. Ziel war es, von der Freiwurflinie aus den Basketballkorb zu treffen, bevor dies der Nachfolgende schafft.

Für eine kurze Unterbrechung der sportlichen Aktivitäten sorgte die Verleihung des Ehrenpreises für die beste sportliche Leistung durch den Rektor der WWU Johannes Wessels. Geehrt wurden die Volleyball-Frauen der Wettkampfgemeinschaft Münster unter Obfrau Luisa Lüpken und Trainer Nils Kaufmann. Die Spielerinnen qualifizierten sich mit dem 1. Platz auf der Deutschen Hochschulmeisterschaft Volleyball für die Europäischen Hochschulmeisterschaften und erkämpften sich dort einen hervorragenden 4. Platz. Musikalisch begleitet wurde die Ehrung von dem Gebärdenchor ,Sing a Sign’ aus Emsdetten. Der einzigartige Chor singt die Lieder nicht, sondern übersetzt sie in Gebärdensprache.

Weiter ging es mit der neuen Choreografie ,,Hot Stuff" unserer Latein-Formation aus den typischen Lateintänzen wie Samba oder Cha-Cha-Cha. Die Tänzerinnen und Tänzer starten in der Regionalliga West und sorgten mit ihren Schritten und Drehungen für begeisterten Applaus.

Als Nächstes präsentierten die Jongleure ihr Geschick und gaben einen bunten Einblick in die Jonglage. Bälle, Keulen und Ringe flogen durch die Luft und trotzten der Schwerkraft.

Zumba als folgender Programmpunkt sorgte mit peppiger Musik und Rhythmus für gute Laune. Das Tanzund Fitness-Programm vereint spielerisch Fitness, Cardiound Muskelaufbautraining mit Freude an der Bewegung.

Individuelle Tanzschritte aus verschiedenen Stilen und Techniken zeigten unsere Ballettund Lyrical Dance -Kurse. Das Performance-Team tritt mit der Komposition aus klassischen Balletttechniken und modernen Tanzelementen auch bei mehreren Wettbewerben auf und führt einmal im Jahr ein eigenes Bühnenstück auf.

Das Akrobatik -Team des Hochschulsports nahm die Zuschauerinnen und Zuschauer mit in die Zirkusmanege und turnte kreative Showeinlagen. Ob als Seiltänzerinnen oder als die stärksten Männer der Welt, ohne Geräte bewiesen sie mit verschiedenen Figuren ihr Gleichgewichtsund Körpergefühl.

Als großes Finale der diesjährigen Hochschulsportschau trat die Hip-Hop/Jazz-/Modern-Dance Gruppe auf. Die vielen Sportlerinnen und Sportler tanzten mit voller Power und ausdrucksstarker Performance zehn Tänze, abgestimmt auf verschiedene Emotionen als übergreifendes Motto. Langanhaltender Applaus und strahlende Gesichter bekundeten das Ende des herausragenden Abends.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Hochschulsportschau führte nicht nur ein Moderator durch die spannenden Auftritte: Neben Moderator Thomas Philipzen übersetzte Gebärdendolmetscher Tom Temming die Programmankündigungen und kurzen Interviews. ,,Uns begeistert immer wieder die erstaunliche Kreativität unserer Studierenden und ihre Freude an Bewegung, die das Publikum mitreißt. Der Gebärdenchor war eine Bereicherung der bunten Schow, das Moderatoren-Team Thomas und Tom Extraklasse", zieht Leiter des Hochschulsports Jörg Verhoeven ein zufriedenes Fazit.

Wir danken allen Sportlerinnen und Sportlern, unserem Moderatoren-Team, unserem Helfer-Team rund um Harry Melching und allen Unterstützern. Ihr macht die Hochschulsportschau zu dem, was sie ist! DANKE! Bis zum nächsten Jahr.

Reporter Matthias Schmidt gab in der WDR Lokalzeit Münsterland live einen Einblick in die Hochschulsportschau. Und auch die Westfälischen Nachrichten berichteten (23.01.2020).

Weitere Fotos der Hochschulsportschau findet ihr in unserem Foto-Album auf Facebook.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |