Gesprächsabend zu "Missbrauch und Prävention"

Katholisch-Theologische Fakultät © WWU - Peter Grewer

Katholisch-Theologische Fakultät © WWU - Peter Grewer

Zum Thema "Missbrauch und Prävention - Impulse für eine Theologie, die nicht ausweicht" veranstaltet die Katholisch-Theologische Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) am Mittwoch, 5. Juni, einen Gesprächsabend. Die Öffentlichkeit ist dazu eingeladen. Zeit und Ort: ab 18.15 Uhr im Audimax, Johannisstraße 9. Bei dem Gespräch werden sich Professorinnen und Professoren der WWU-Fakultät mit Ordensschwester Dr. Karolin Kuhn vom Kinderschutzzentrum der katholischen Kirche an der Universität Gregoriana (Rom) austauschen.

Anlass für die Diskussionsrunde ist, dass Erfahrungen mit sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche und darüber hinaus mit dem Problem des Machtmissbrauchs nicht spurlos an der Theologie als Wissenschaft vorbeigehen. Mit dabei sind neben Karolin Kuhn Reinhard Feiter, Thomas Schüller und Prof.’in Dr. Marianne Heimbach-Steins. Die Moderation übernimmt Viola van Melis.

Aus Sicht der Fakultät müssen neue Fragen gestellt und alte Fragen neu bearbeitet werden. Beispiele sind: Kommen Kinder und Jugendliche als Subjekte der Theologie vor? (Wie) reflektiert die Theologie das Phänomen und den Ge- bzw. Missbrauch von Macht? Welche Rolle spielt dabei das Kirchenrecht? Was heißt es, Theologie aus der Sicht der Opfer zu betreiben?

This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |