Frank Holz zum Visionary of the Quarter ernannt

Visionary of the Quarter 3/2020: Frank Holz wurde der prestigereiche Titel für s

Visionary of the Quarter 3/2020: Frank Holz wurde der prestigereiche Titel für seine wissenschaftlichen Leistungen im Bereich Makula-und Netzhauterkrankungen verliehen. © Kommunikation & Medien / UKB

Frank Holz, Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn, ist vom European Vision Institute (EVI) zum ,,Visionary of the Quarter 3/2020" ernannt worden. Das EVI wird von der europäischen Union gefördert und koordiniert augenheilkundliche Forschungsvorhaben in Europa. Seit dem Jahr 2008 verleiht es den Titel ,,Visionary of the Quarter", womit die wissenschaftlichen Leistungen renommierter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Augenforschung gewürdigt werden.

Prof. Holz wurde der prestigereiche Titel für seine wissenschaftlichen Leistungen im Bereich Makula-und Netzhauterkrankungen verliehen. Aktuell koordiniert er unter anderem die innerhalb des EU-Programms IMI2 mit 16,2 Millionen Euro geförderte MACUSTAR-Studie zur intermediären altersabhängigen Makuladegeneration (AMD). Neben grundlagenwissenschaftlichen und klinischen Arbeitsgruppen an der Universitäts-Augenklinik Bonn hat er das international renommierte GRADE Reading Center als Steinbeis-Forschungszentrum etabliert, das digitale Bilddaten aus globalen klinischen Studien inklusive prospektiver randomisierter Therapiestudien auswertet. Dazu ist es unter anderem mit Biomarker-Entwicklung und Nutzung künstlicher Intelligenz bei der automatisierten Bildauswertung befasst. Die Bonner Universitäts-Augenklinik zählt auch zu den vier operativen Zentren in Deutschland, das Gentherapie über einen subretinalen Eingriff bei einer seltenen monogenetischen Netzhautdegeneration durchführt.

Mit über 1.200 Operationen allein im Bereich Netzhaut-und Makulachirurgie und über 9.000 intraokularen operativen Medikamenteneingaben bei Makulaerkrankungen im Jahr zählt die Bonner Universitäts-Augenklinik unter der Leitung von Holz zu den großen Netzhautzentren in Europa. Prof. Holz ist aktuell auch Präsident der EURETINA, der europäischen Gesellschaft von Netzhautspezialisten, die unter anderem jährlich den weltweit größten Kongress in dieser Fachdisziplin ausrichtet (2020 als virtuelles Meeting).


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |