Forschung zum bedingungslosen Grundeinkommen fördern

Foto: Peter Mesenholl

Foto: Peter Mesenholl

Die dm-Werner Stiftung unterstützt die ,,Götz Werner Professur für Wirtschaftspolitik und Ordnungstheorie" mit zwei Millionen Euro

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle Bürgerinnen und Bürger - die Forschung darüber, wie aus dieser Idee Realität werden kann, erhält in Freiburg einen bedeutenden Schub: Vom 1. Juni 2019 an fördert die dm-Werner Stiftung die Professur für Wirtschaftspolitik und Ordnungstheorie der Albert-Ludwigs-Universität in den kommenden zehn Jahren mit insgesamt zwei Millionen Euro. Bei der

feierlichen Vertragsunterzeichnung mit Pressegespräch am Dienstag, 21. Mai 2019, 11 Uhr im Rektoratsgebäude, Fahnenbergplatz, 6. Obergeschoss, 79085 Freiburg

stellen die Stifterinnen und Stifter - Prof. Götz W. Werner , Gründer von dm-drogerie markt, und seine Ehefrau Beatrice Werner - gemeinsam mit Rektor Hans-Jochen Schiewer und Bernhard Neumärker , Direktor der Abteilung für Wirtschaftspolitik und Ordnungstheorie, die Fördervereinbarung und das Forschungsthema vor.

Außerdem stehen drei weitere Experten zur Verfügung: Sascha Liebermann , Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, und Rainer Wieland , Wuppertaler Institut für Unternehmensforschung und Organisationspsychologie (WIFOP) der Bergischen Universität Wuppertal, wissenschaftlicher Leiter von HartzPLus - Studie zur bedingungslosen Grundsicherung, sind bei ihrer Forschung zum bedingungslosen Grundeinkommen mit Götz Werner ebenfalls persönlich und thematisch verbunden. Privatdozent Dr. Roland Thomaschke , Institut für Psychologie der Universität Freiburg, forscht gemeinsam mit Bernhard Neumärker in dem Projekt ,,Psychologie des Bedingungslosen Grundeinkommens".

Über Ihr Kommen freuen wir uns sehr.