Festveranstaltung zur Verleihung des Lautenschläger-Forschungspreises

    -     English
Die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung geht posthum an den Physiker Karlheinz Meier - Erstmals wird auch ein Nachwuchsforscherpreis vergeben

Zur Verleihung des Lautenschläger-Forschungspreises lädt die Universität Heidelberg am 7. Dezember 2018 ein. Die Auszeichung wird posthum an den Experimentalphysiker Karlheinz Meier, Begründer des neuromorphen Rechnens an der Ruperto Carola, verliehen. Das Preisgeld von 250.000 Euro geht an seine Arbeitsgruppe am Kirchhoff-Institut für Physik. Der Stifter des Preises und Ehrensenator der Universität, Dr. h.c. Manfred Lautenschläger, vergibt erstmals auch einen Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Diese mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung erhält die Materialchemikerin Dr. Claudia Backes vom Physikalisch-Chemischen Institut, die an der Herstellung und Weiterentwicklung neuer ultradünner Substanzen arbeitet.

Als ,,international herausragenden Wissenschaftler" würdigt Manfred Lautenschläger den diesjährigen Preisträger Karlheinz Meier, der wenige Tage nach Bekanntgabe der Auszeichnung verstorben ist. ,,Seine Begeisterung für die Experimentalphysik, seine Neugier für fundamentale physikalische Fragen und sein Mut, neue technologische Wege auszuloten, waren die treibenden Kräfte für sein außerordentliches Wissenschaftlerleben", so der Preisstifter. Der zum ersten Mal verliehene Lautenschläger-Forschungspreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs gilt einer ,,exzellenten jungen Forscherin, deren Arbeit sich durch besonders innovative Ansätze ausweist", wie Manfred Lautenschläger betont.

Der Lautenschläger-Forschungspreis - es ist der höchstdotierte Forschungspreis eines privaten Stifters in Deutschland - wird alle zwei Jahre für besondere Leistungen in der Spitzenforschung vergeben. Die Auszeichnung wendet sich an Wissenschaftler der Universität Heidelberg sowie an Forscher aus dem In- und Ausland, die der Ruperto Carola durch Wissenschaftskooperationen in besonderer Weise verbunden sind. Der Unternehmer Manfred Lautenschläger hat den Preis im Jahr 2001 ins Leben gerufen, um herausragende, im Erkenntnisprozess aktive Forscherinnen und Forscher zu fördern. 2018 wird erstmals auch der Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs verliehen, um exzellente junge Forscher in ihrer persönlichen wissenschaftlichen Entwicklung und ihrer Forschungstätigkeit zu unterstützen.

Die Festveranstaltung anlässlich der Verleihung des Preises eröffnet der Rektor der Universität Heidelberg, Bernhard Eitel. Anschließend spricht der Indologe Axel Michaels, der 2015 mit dem Lautenschläger-Forschungspreis ausgezeichnet wurde. Die erste Trägerin dieses Preises, die Physikerin Johanna Stachel, wird in ihrer Laudatio das wissenschaftliche Werk und Wirken von Karlheinz Meier würdigen. Die Arbeit von Dr. Backes stellt die Geschäftsführende Direktorin des Centre for Advanced Materials, Jana Zaumseil, vor. Der Preisstifter Manfred Lautenschläger überreicht die Auszeichnung und wendet sich mit einer Ansprache an die Gäste der Veranstaltung.